Rigi Anzeiger
Der Rigi Anzeiger ist die führende gratis Wochenzeitung für die Luzerner, Schwyzer und Zuger Regionen Rontal und Rigiland. Der Rigi Anzeiger erscheint seit über 50 Jahren in einem sehr interessanten Erscheinungsgebiet, einer WEMF-beglaubigte Auflage von 35 728 und wird jeden Freitag mit den regionalen News von der Post in alle Briefkästen im Einzugsgebiet verteilt.

Petition für Begegnungszone mit Tempo-20

Dierikon:  Nach der Inbetriebnahme des Buchrain-Tunnels hat der Durchgangsverkehr durch das Dorf Dierikon, trotz Umfahrungsstrasse, massiv zugenommen. Mit einer Petition fordern Anwohner Massnahmen gegen den Mehrverkehr.

Die Übergabe der Petition. (v.l.n.r.) Doris Eicher, Maja Linsenmaier, Hans Burri Gemeindepräsident, Werner Fischer und Marco Brunner

Die Übergabe der Petition. (v.l.n.r.) Doris Eicher, Maja Linsenmaier, Hans Burri Gemeindepräsident, Werner Fischer und Marco Brunner. Bild zVg

Red. Dass durch den Autobahnanschluss Buchrain und dem dazugehörigen Zubringer-Tunnel das Verkehrsaufkommen zunehmen wird, war unbestritten. Deshalb baute der Kanton Luzern die Umfahrungsstrasse Götzentalstrasse. Leider habe sich nun in der Praxis bestätigt, dass die Umfahrung nur von wenigen Automobilisten benutzt werde und sich der Verkehr durch das Dorf Dierikon zwänge, ärgern sich betroffene Bürgerinnen und Bürger. Trotz verkehrsberuhigenden Massnahmen und Tempo 30km/h nahm der Verkehr massiv zu. Anwohner und Einwohner von Dierikon wurden daher aktiv und versuchten mit einer Initiative die Gemeinde dazu zu bewegen, die Rigistrasse nur noch für Anwohner und Zubringer offen zu lassen, teilen die Initianten dazu mit: «Die Gemeinde zog bereits bei einer Vorbesprechung mit dem Initiativ-Komitee einen Anwalt hinzu, der dann dem Komitee erklärte, dass eine Teilsperrung (nur Zubringer) der Rigistrasse rechtlich nicht zulässig wäre.

Das Komitee beschloss darauf, auf die so geschilderte Rechtslage einzugehen und statt einer Zubringerstrasse auf eine Begegnungszone mit Tempo 20km/h zu setzen.  260 Unterschriften kamen für die Petition zusammen. Das sind 18 Prozent der Einwohner von Dierikon. Die Peti-tion wurde dem Gemeinderat am 9. April übergeben. Insbesondere befürchten die Petitionäre noch zusätzliches Verkehrsaufkommen durch die Eröffnung von Mall of Switzerland. Zudem sei der Schulweg für die Kinder nicht sicher und die Wohngebiete von Dierikon würden durch den Verkehr in der Rigistrasse getrennt. «Die Bevölkerung ist gezwungen die gefährliche Strasse ohne Vortritt und Fussgängerstreifen zu überqueren. Diverse Verkehrsunfälle und beinahe Unfälle sind verzeichnet. Poller und Bäume wurden bereits umgefahren. Die Autos weichen auf das Trottoir aus.»

Das Dorfzentrum von Dierikon soll wieder eine Einheit und vor allem sicher sein, sind sich die Unterzeichner einig und fordern, dass die Gemeinde im Bereich Schulhaus bis zur Bäckerei Brunner eine Begegnungszone mit 20 km/h einführt. Ebenso soll im Teil Bäckerei Brunner bis Ende der Rigistrasse eine weitere Insel auf der rechten Seite bergseits angebracht werden. Die Gemeinde wird aufgefordert, alle Möglichkeiten zu nutzen, um das Verkehrsaufkommen auf das Minimum zu beschränken und den Pendlerfluss auf die neu erbaute Umfahrungsstrasse zu bringen.