Rigi Anzeiger
Der Rigi Anzeiger ist die führende gratis Wochenzeitung für die Luzerner, Schwyzer und Zuger Regionen Rontal und Rigiland. Der Rigi Anzeiger erscheint seit über 50 Jahren in einem sehr interessanten Erscheinungsgebiet, einer WEMF-beglaubigte Auflage von 35 728 und wird jeden Freitag mit den regionalen News von der Post in alle Briefkästen im Einzugsgebiet verteilt.

Projekt «Jugend braucht Platz»

Buchrain: Jugendlichen zwischen 16 und 20 Jahren fehlt ein Treffpunkt im Dorf. Besonders im Winter. Nun suchen die jungen Menschen nach Lösungen, zusgemeinsam mit der Jugendanimation Ebikon/Buchrain.

Jugendliche zwischen 16 und 20 Jahren in Buchrain sind unzufrieden. Ihnen fehlt es an konkreten Treffpunkten im Dorf, an denen sie geduldet und akzeptiert werden. Im Winterhalbjahr gibt es für die genannte Altersgruppe kaum einen warmen Ort um die Freizeit zu verbringen. Für den Jugendtreff sind sie zu alt, für den Ausgang in die Stadt zu jung oder sie können sich die teuren Clubs und Getränke nicht leisten. Nun haben sich einige motivierte junge Menschen aus dem Dorf zusammen getan, um auf lokaler Basis etwas zu ändern.
Buchrain zeichnet sich aus durch ein breites Vereinsangebot, öffentliche Sport- und Freizeitanlagen sind in gutem Zustand. Nichts desto trotz fühlen sich Jugendliche und junge Erwachsene im Dorf nicht immer ganz verstanden. Anwohnende fühlen sich gestört, weil sich Jugendliche auch spät abends noch in den Wohnquartieren aufhalten. Aus der Forderung nach mehr Raum und Akzeptanz und aus dem Wunsch heraus, gemeinsam sinnvolle Lösungen zu finden hat sich Anfang Jahr ein neuartiges Projekt entwickelt. Mit dem Namen «Jugend braucht Platz» hat sich unter der Leitung von Florian Kroneberger von der Jugendanimation Buchrain eine Projektgruppe aus fünf jungen Erwachsenen von Buchrain gebildet.
Die Projektgruppe versteht sich als Interessensvertretung von Jugendlichen und jungen Erwachsenen im Dorf. Sie hat sich zum Ziel gesetzt, die Bevölkerung auf die Anliegen und Bedürfnisse von jungen Menschen aufmerksam zu machen und nach Möglichkeiten zu suchen, wie der öffentliche Raum im Dorf genutzt und für Jugendliche und junge Erwachsene besser zugänglich gemacht werden kann.
Dabei scheuen die Jugendlichen keine Mühe und engagieren sich bereits über mehrere Monate für das Projekt. Sie setzen sich ein für die Anliegen ihrer Altersgruppe, wünschen sich aber eine Annäherung von Jung und Alt, damit längerfristige Lösungen entstehen können. Einerseits soll die Bevölkerung durch gezielte Aktionen in der Öffentlichkeit informiert und sensibilisiert werden. Andererseits soll in Absprache mit der Gemeinde und verschiedenen Interessenvertretern Möglichkeiten geschaffen werden, die dem Raumbedürfnis der Jugendlichen Rechnung tragen.
Aktuell sucht die Projektgruppe «Jugend braucht Platz» einen geeigneten Standort für einen Bauwagen, den Jugendliche als Treffpunkt nutzen können. Ausserdem werden mit Anwohnenden in einzelnen Treffpunkt-Quartieren Umfragen durchgeführt. So sollen die gegenseitigen Erwartungen geklärt und allfällige Massnahmen zum besseren Zusammenleben entwickelt werden.

Ausgabe vom 28. November - Jugend braucht Platz

Von links: Severin Isenschmid, Yanik Burch, Alex Bisang, Melanie Müller, Micha Schnider, Florian Kroneberger.