Rigi Anzeiger
Der Rigi Anzeiger ist die führende gratis Wochenzeitung für die Luzerner, Schwyzer und Zuger Regionen Rontal und Rigiland. Der Rigi Anzeiger erscheint seit über 50 Jahren in einem sehr interessanten Erscheinungsgebiet, einer WEMF-beglaubigte Auflage von 35 728 und wird jeden Freitag mit den regionalen News von der Post in alle Briefkästen im Einzugsgebiet verteilt.

Root erhält einen neuen Dorfkern

Das «Rössli» wird saniert und seine Umgebung aufgewertet

Eine jahrelange Debatte geht endlich zu Ende. Das einstige Gasthaus Rössli in Root und die nähere Umgebung werden neu gestaltet. Root erhält einen neuen Dorfkern. Dazu liegt jetzt der Gestaltungsplan auf. Die Gemeinde hofft auf Baustart im Jahr 2014.

1751 wurde das einstige Gasthaus Rössli gebaut. Verlottert steht es heute da. Abreissen ist nicht möglich, denn der hölzerne Blockbau, verwandt mit einem barocken Innerschweizer Bauernhaus, steht unter kantonalem Denkmalschutz. Dieses alleine zu sanieren, scheiterte aus finanziellen Gründen. Erst die Gesamtbetrachtung mit dem Umfeld des «Rössli» und der Einbezug der gegenüberliegenden, unbebauten Parzellen brachten 2010 den Durchbruch. Die Eigentümer führten zusammen mit der Denkmalpflege und der Gemeinde Root einen Studienwettbewerb durch. Das Siegerprojekt «Strassendorfgartenstadt» und der daraus erarbeitete Gestaltungsplan Dorf Root stammen aus der Feder der Bühler & Wicki Architekten AG Root, die mit den Bischof Gruber Architekten Zürich und Dové Plan AG Luzern zusammen arbeiteten. «Es galt verschiedene Meinungen unter einen Hut zu bringen. Die Verhandlungen waren hart und nicht immer einfach», kommentiert Roots Gemeinderat Peter Ineichen.

Der Gestaltungsplan umfasst 14’776,6 Quadratmeter Fläche, 13 Grundstücke sechs verschiedener Eigentümer. Eine davon ist die Wohnbaugenossenschaft Pro Familia, die bereits im Besitze der Liegenschaft Dorfheim war. Im Zuge der Dorfplangestaltung erwarb sie die Liegenschaft «Eisenhammer» sowie weitere drei Grundstücke hinter dem «Rössli». «Wir werden hier Wohnungen für Familien und Senioren realisieren, die nicht gewinnorientiert und spekulativ sind», sagte Alois Schmidli, Präsident der Pro Familia Root. Norbert Föhn von Bischof Gruber Architekten betonte: «Es soll ein attraktives Wohnquartier mit grosszügigem Grünraum entstehen.» Ein weiterer Grundeigentümer ist die Stiftung Abendrot mit Sitz in Basel. Sie hat sowohl die Liegenschaft mit dem «Rössli» wie auch zwei weitere Parzellen auf der gegenüberliegenden Seite, entlang der neuen Perlenstrasse erworben. Das einstige Gasthaus wird sie restaurieren. «Wir können uns eine Gastwirtschaft mit Dorfbeiz und gepflegtem Speiseangebot am Abend vorstellen», äusserte dazu Christian Geser von der Fachgruppe Immobilien dieser Stiftung. An der neuen Perlenstrasse sind zwei Bauten mit kleineren und mittelgrossen Wohnungen geplant. Insgesamt investiert die Stiftung Abendrot rund 20 Millionen Franken in die «Rössli»-Sanierung und die Neubauten.

Josef von Büren besitzt das Haus an der Luzernerstrasse 9, in dem sich einst eine Molkerei mit Käserei befand. Das Haus wird abgerissen und durch ein neues Gebäude ersetzt. Josef von Büren hatte sich bei der Dorfplangestaltung beteiligt, ebenso wie Franz Sidler, der sein Grundstück hinter dem Haus Luzernerstrasse 13 an die Pro Familie verkaufte. Dadurch kann die Pro Familia die Erschliessung der neuen Wohnhäuser mittels einer Tiefgarage ermöglichen.

Der Gestaltungsplan zum neuen Dorfkern Root, der die Vorprüfung durch die Gemeinde und den Kanton bereits bestanden hat, liegt bis 1. Oktober 2013 auf der Gemeindeverwaltung in Root zur öffentlichen Einsichtnahme auf. Als nächstes folgt die Eingabe der Baugesuche durch die Grundeigentümer. Dann dürften auch die näheren Details zur Aussen- und Innengestaltung des «Rössli» bekannt werden. Peter Ineichen hofft, dass im 2014 die Bauarbeiten zum neuen Dorfkern Roots gestartet werden können.

zzz2 Root1
Hinter dem einstigen Gasthaus Rössli, erzählte Pitch Ineichen über die anspruchsvollen Arbeiten zum Gestaltungsplan.

zzz2 Root2
Das Siegerprojekt trägt unter anderem die Handschrift des Rooter Architekten Beat Bühler.

zzz2 Root
Vis à vis des «Rössli» sind ein L-förmiges sowie ein weiteres Gebäude  und hinter dem einstigen Gasthaus neue Wohnhäuser geplant.