Rigi Anzeiger
Der Rigi Anzeiger ist die führende gratis Wochenzeitung für die Luzerner, Schwyzer und Zuger Regionen Rontal und Rigiland. Der Rigi Anzeiger erscheint seit über 50 Jahren in einem sehr interessanten Erscheinungsgebiet, einer WEMF-beglaubigte Auflage von 35 728 und wird jeden Freitag mit den regionalen News von der Post in alle Briefkästen im Einzugsgebiet verteilt.

Root ist neue zentrale Anlaufstelle

Kindes- und Erwachsenenschutzbehörde KESB Luzern-Land

Per 1. Januar 2013 gibt es im Kanton Luzern keine Vormundschaftsbehörden mehr, sondern sieben regional organisierte Behörden, die Kindes- und Erwachsenenschutzbehörden KESB. Zum Kreis Luzern-Land haben sich die 15 Gemeinden Adligenswil, Buchrain, Dierikon, Ebikon, Gisikon, Greppen, Honau, Horw, Malters, Meggen, Meierskappel, Root, Udligenswil, Vitznau und Weggis zusammengeschlossen.

Tausende von Seiten Papier, fein säuberlich zusammengestellt in Kunststoffboxen, türmten sich in den vergangenen Wochen in den Büros auf: rund 1000 Dossiers aus den Verbandsgemeinden werden in die Räume der neuen Kindes- und Erwachsenenschutzbehörde KESB Luzern-Land in Root gezüglet. Die Dossiers dokumentieren Lebensausschnitte von Menschen mit verwickelten Geschichten. Eine davon könnte die von Beatrice Muster sein.

Beatrice Muster hat ihr Portemonnaie nicht im Griff. Sie hat wiederholt online jede Menge teure und unnötige Dinge bestellt, ihr Konto dauernd überzogen, massiv Schulden gemacht. Als sie schliesslich auf den Namen ihrer Kinder und ihrer Mutter Ware bestellt, schreitet ihr Umfeld ein und wendet sich an die KESB. Diese trifft umfassende Abklärungen und stellt Beatrice Muster schliesslich einen Beistand zur Seite. Der erledigt nun für sie die finanziellen Geschäfte.

Eine Beistandschaft ist nur eine von vielen möglichen Hilfestellungen. Oftmals reicht auch die Weitervermittlung an eine der zahlreichen Hilfsorganisationen oder Fachstellen wie z.B. die Pro Senectute oder eine Jugend- und Familienberatungsstelle aus. «Oder man findet Angehörige und Verwandte, welche in der Lage sind, die betroffene Person zu unterstützen», sagt Elisabeth Scherwey, Präsidentin der KESB Luzern-Land. Die Schritte, welche die KESB einleitet, müssen immer verhältnismässig sein. Da Beatrice Muster in allen anderen Lebensbereichen selbständig und nicht auf Hilfe angewiesen ist, hat der Beistand keine Befugnis, im Bereich der Personensorge einzugreifen. Auch als rechtliche Vertretung nimmt er nur ganz eingeschränkt Einfluss. «Das neue Recht macht es möglich, die betroffenen Personen mit individuellen und flexiblen Lösungen zu unterstützen», erklärt die KESB-Präsidentin.

Elisabeth Scherwey, Präsidentin der KESB Luzern-Land