Rigi Anzeiger

Der Rigi Anzeiger ist die führende gratis Wochenzeitung für die Luzerner, Schwyzer und Zuger Regionen Rontal und Rigiland. Der Rigi Anzeiger erscheint seit über 50 Jahren in einem sehr interessanten Erscheinungsgebiet, einer WEMF-beglaubigte Auflage von 36 185, mit 40 000 Leserinnen und Lesern, und wird jeden Freitag mit den regionalen News von der Post in alle Briefkästen im Einzugsgebiet verteilt.

Schülerinterview mit Baukommissionspräsident

Meggen: Das Hofmattfest zum Neubau des Schulhauses Hofmatt 4 mit Einweihung und Tag der offenen Türen stiess trotz trüben Wetters auf reges Interesse. Der Festakt mit Interviews, Einsegnung und Countdown fand allerdings nicht im Freien statt.

jp. Die Vorbereitungsgruppe für das Hofmattfest vom Samstag, 1. September 2018 hatte trotz eines überragend sonnigen Sommers auch an Regen gedacht. Gottlob! Graue Regenwolken hingen über Meggen, als nach einem Apéro und der Begrüssung durch den Gemeindepräsidenten Urs Brücker in der Aula Hofmatt 3 die vielen Gäste gebeten wurden, zum offiziellen Festakt ins grosse Festzelt zu wechseln. Hier erfolgte die Einweihung des Neubaus durch die Vertreter der katholischen und reformierten Kirchgemeinden. Pastoralraumleiter Ruedy Sigrist hatte zwar um Sonne intensiv gebetet, wie er sagte, aber der Erfolg blieb aus. Dafür wurde sein Weihwasser für die Segnung der Menschen im neuen Schulhaus, der Kinder und der Lehrpersonen, durch viel Regenwasser ergänzt, wie er lachend feststellte.

Der abwechslungsreiche Festakt begann mit einer Begrüssung durch Schülerinnen und Schüler und einem Interview mit Gemeindeammann und Baukommissionspräsident HansPeter Hürlimann.

Die Ausstattung der Schulräume vermochte zu überzeugen: Im neuen Schulhaus Hofmatt 4 wurde in den Klassenzimmern «Die Schule von heute» exemplarisch vom Kindergarten bis zur 6. Primarstufe präsentiert. Lehrerinnen und Lehrer gaben Auskunft zu den technischen Einrichtungen in den Schulzimmern, von programmierbaren Bodenrobotern für Vorschulkinder über Laptops mit Lernprogrammen für die Primarstufe bis zu interaktiven Whiteboards. Besucherinnen und Besucher konnten sich von den modernen Räumlichkeiten, auch vom Musiksaal und der Schulbibliothek, ein Bild machen. Viele Zeichnungen von Kindern zeigten, dass Leben in die Schulräume eingekehrt ist.

Die Ausstattung der Schulräume vermochte zu überzeugen: Im neuen Schulhaus Hofmatt 4 wurde in den Klassenzimmern «Die Schule von heute» exemplarisch vom Kindergarten bis zur 6. Primarstufe präsentiert. Lehrerinnen und Lehrer gaben Auskunft zu den technischen Einrichtungen in den Schulzimmern, von programmierbaren Bodenrobotern für Vorschulkinder über Laptops mit Lernprogrammen für die Primarstufe bis zu interaktiven Whiteboards. Besucherinnen und Besucher konnten sich von den modernen Räumlichkeiten, auch vom Musiksaal und der Schulbibliothek, ein Bild machen. Viele Zeichnungen von Kindern zeigten, dass Leben in die Schulräume eingekehrt ist.

Vielfältiges Festprogramm: Die Schülerinnen und Schüler engagierten sich mit ihren Lehrpersonen in verschiedenen Bereichen. Eine Gruppe von Primarschülerinnen und -schülern moderierte den Festakt im Zelt, andere gaben im Musiksaal ein Gesangskonzert oder spielten auf Instrumenten, und die Megger Schülerband mit ihrem Leiter Noël Zadori unterhielt die Gäste im Festzelt mit Songs. Ebenso setzte sich der Megger DJ LaMarque in Szene. Über die Bühne gingen auch verschiedene Shows. Ab 21 Uhr folgten Soul, Funk und Pop mit der Band «8ontime».

Vielfältiges Festprogramm: Die Schülerinnen und Schüler engagierten sich mit ihren Lehrpersonen in verschiedenen Bereichen. Eine Gruppe von Primarschülerinnen und -schülern moderierte den Festakt im Zelt, andere gaben im Musiksaal ein Gesangskonzert oder spielten auf Instrumenten, und die Megger Schülerband mit ihrem Leiter Noël Zadori unterhielt die Gäste im Festzelt mit Songs. Ebenso setzte sich der Megger DJ LaMarque in Szene. Über die Bühne gingen auch verschiedene Shows. Ab 21 Uhr folgten Soul, Funk und Pop mit der Band «8ontime».

Fahrzeugparcours MAPAKI: Für die Vorschulkinder wurde auf dem Pausenplatz mit Leitkegeln ein Parcours errichtet. Verschiedene Fahrzeuge standen für die Kinder zur Disposition. Aber nicht nur die «Rennstrecke» fand das Interesse der Fahrer. Ein grösserer Regenwassertümpel ermöglichte eine tolle Fahrt durch das Nass mit vielen Spritzern. Und das reizte zum Experimentieren, zum Ausprobieren mit unterschiedlichen Tempi.

Fahrzeugparcours MAPAKI: Für die Vorschulkinder wurde auf dem Pausenplatz mit Leitkegeln ein Parcours errichtet. Verschiedene Fahrzeuge standen für die Kinder zur Disposition. Aber nicht nur die «Rennstrecke» fand das Interesse der Fahrer. Ein grösserer Regenwassertümpel ermöglichte eine tolle Fahrt durch das Nass mit vielen Spritzern. Und das reizte zum Experimentieren, zum Ausprobieren mit unterschiedlichen Tempi.

Der Baukommissionspräsident hatte knifflige Fragen zu beantworten: Wer legte das Raumprogramm für das neue Schulhaus fest? Warum wurde ein junges Architekten-Team gewählt? Weil sich dieses noch gut an die Schule erinnern kann? Wie wissen die Handwerker, was sie bauen müssen? Gibt das nicht ein Durcheinander? Wem müssen wir Dankeschön sagen für das neue Schulhaus? Auf diese und weitere Fragen musste Baukommissionspräsident HansPeter Hürlimann Antwort geben. Das tat er sehr kompetent und anschaulich. Eine Schülerin dankte ihm für die «guten Antworten». Für den souveränen Auftritt erhielt die Schülergruppe kräftigen Applaus.

Der Baukommissionspräsident hatte knifflige Fragen zu beantworten: Wer legte das Raumprogramm für das neue Schulhaus fest? Warum wurde ein junges Architekten-Team gewählt? Weil sich dieses noch gut an die Schule erinnern kann? Wie wissen die Handwerker, was sie bauen müssen? Gibt das nicht ein Durcheinander? Wem müssen wir Dankeschön sagen für das neue Schulhaus?
Auf diese und weitere Fragen musste Baukommissionspräsident HansPeter Hürlimann Antwort geben. Das tat er sehr kompetent und anschaulich. Eine Schülerin dankte ihm für die «guten Antworten». Für den souveränen Auftritt erhielt die Schülergruppe kräftigen Applaus.

Geschenkübergabe an die Megger Bildungsverantwortlichen: Der Leiter der Dienststelle Volksschulbildung, Charles Vincent, überbrachte in seiner Ansprache die Grüsse der Luzerner Regierung, insbesondere des Bildungsdirektors Reto Wyss. Er skizzierte die Schulentwicklung der letzten Jahrzehnte und verwies auf die Bedeutung der Volksschulbildung als Basis für weitere Bildungsgänge. Schulräume müssten auch Lebensräume sein, denn die Kinder und Jugendlichen verbrächten pro Jahr mehr als tausend Stunden im Schulhaus. Als Geschenk überreichte er den Bildungsverantwortlichen der Gemeinde ein Bild des Grafikers Knox Troxler und einen Gutschein über tausend Franken für einen schulischen Event.

Geschenkübergabe an die Megger Bildungsverantwortlichen: Der Leiter der Dienststelle Volksschulbildung, Charles Vincent, überbrachte in seiner Ansprache die Grüsse der Luzerner Regierung, insbesondere des Bildungsdirektors Reto Wyss. Er skizzierte die Schulentwicklung der letzten Jahrzehnte und verwies auf die Bedeutung der Volksschulbildung als Basis für weitere Bildungsgänge. Schulräume müssten auch Lebensräume sein, denn die Kinder und Jugendlichen verbrächten pro Jahr mehr als tausend Stunden im Schulhaus.
Als Geschenk überreichte er den Bildungsverantwortlichen der Gemeinde ein Bild des Grafikers Knox Troxler und einen Gutschein über tausend Franken für einen schulischen Event.

Der Countdown endete mit einem Knall und einem Regen von Papierschnipseln: Der Schulverwalterin Carmen Holdener blieb es vorbehalten, allen am Hofmattfest Beteiligten und Engagierten zu danken. Der Musikverein Meggen gastierte auf der Bühne mit schmissigen Klängen. Jugendorganisationen und Vereine sorgten für Unterhaltung oder für die Bereitstellung von Essen und Getränken. Im Festzelt lief ein vielfältiges Programm mit Bühne und Bar bis um 24 Uhr. Und dann folgte der Countdown zur Eröffnung des neuen Schulhauses mit einem Regen bunter Papierschnitzel.

Der Countdown endete mit einem Knall und einem Regen von Papierschnipseln: Der Schulverwalterin Carmen Holdener blieb es vorbehalten, allen am Hofmattfest Beteiligten und Engagierten zu danken. Der Musikverein Meggen gastierte auf der Bühne mit schmissigen Klängen. Jugendorganisationen und Vereine sorgten für Unterhaltung oder für die Bereitstellung von Essen und Getränken. Im Festzelt lief ein vielfältiges Programm mit Bühne und Bar bis um 24 Uhr.
Und dann folgte der Countdown zur Eröffnung des neuen Schulhauses mit einem Regen bunter Papierschnitzel.

 

Aktuelle Zeitung

Leserbilder Sommer 2018

Leserbilder Sommer 2018

Like uns auf Facebook!

Kolumne

Partner

Partner

Horoskop

Horoskop