Rigi Anzeiger
Der Rigi Anzeiger ist die führende gratis Wochenzeitung für die Luzerner, Schwyzer und Zuger Regionen Rontal und Rigiland. Der Rigi Anzeiger erscheint seit über 50 Jahren in einem sehr interessanten Erscheinungsgebiet, einer WEMF-beglaubigte Auflage von 35 728 und wird jeden Freitag mit den regionalen News von der Post in alle Briefkästen im Einzugsgebiet verteilt.

«Seesicht» verheisst gute Aussicht

Baustart für Luxus-Überbauung auf dem Rigibahn-Depot Vitznau: Vitznau erhält ein neues Entrée. Auf dem Auto-Parkdeck der Rigibahnen entstehen drei Villen und 15 Luxus-Wohnungen. Investoren und Bauherrschaft, Banker und Käufer freuten sich über den Baubeginn. Vitznau hofft auf Wachstumsimpulse.

Aufwärts: Noldi Küttel, Gemeindepräsident in Vitznau, freut sich über den Wachstumsimpuls aus dem Projekt «Seesicht».

Aufwärts: Noldi Küttel, Gemeindepräsident in Vitznau, freut sich über den Wachstumsimpuls aus dem Projekt «Seesicht».

Seesicht für parkierte Autos oder für Menschen? Die Frage stellte sich (nicht nur, aber auch) in Vitznau. Auf dem Depot der Rigibahnen, an bester Lage am See, kann sein Auto gebührenpflichtig abstellen, wer in Vitznau verweilen oder zur Rigi hoch wandern oder fahren will. Damit hat’s bald ein Ende. Die Parkplattform wird zum Erdgeschoss einer Luxusüberbauung mit drei Villen und 15 Eigentums-Hochpreiswohnungen. Parkplätze für die Rigibahn-Benutzer stehen im neuen Parkhaus im Unteraltdorf bereit.

An dieser Lösung ist, neben den Rigibahnen, die Gemeinde Vitznau massgeblich beteiligt. Ihr gehört ein Teil des neuen Parkhausgrundstücks. Von der Überbauung «Seesicht» auf dem alten Parkdeck erhofft sich Gemeindepräsident Noldi Küttel einen wichtigen Wachstumsimpuls für die Gemeinde: Das Dorfzentrum werde nicht nur neu gestaltet, sondern auch neu belebt und das Projekt passe ins Leitbild der Gemeinde mit dem Ziel eines massvollen Wachstums.

Auf dem Parkdeck sind drei Villen («Preis auf Anfrage»), sechs Gartenwohnungen (150 bis 172 Quadratmeter, 1.8 bis 2.0 Millionen), sechs Terrassenwohnungen (131-154 m2, 1.5 bis 1.85 Mio) und drei Attikawohnungen (192 m2, 2.8 Mio) geplant. Da es sich kaum um Zweitwohnungen handeln kann, beschert die Überbauung «Seesicht» der Gemeinde auch gute Aussichten auf die Steuereinnahmen.

Text und Bild Hanns Fuchs