Rigi Anzeiger
Der Rigi Anzeiger ist die führende gratis Wochenzeitung für die Luzerner, Schwyzer und Zuger Regionen Rontal und Rigiland. Der Rigi Anzeiger erscheint seit über 50 Jahren in einem sehr interessanten Erscheinungsgebiet, einer WEMF-beglaubigte Auflage von 35 728 und wird jeden Freitag mit den regionalen News von der Post in alle Briefkästen im Einzugsgebiet verteilt.

«Shangri-la & sangria» entdecken

Benzeholz Raum für zeitgenössische Kunst Meggen

Shangri-la, ein paradiesischer Ort, und genussreiche Sangria – der Titel der Ausstellung der Künstlerin Brigitta Würsch steht als Inbild für die Verschränkung zwischen dem saftigen, realen Leben und der puren Vorstellung. Ein spannender Streifzug. Zu erleben ab 12. Oktober im Benzenholz in Meggen.

Die Nidwaldner Künstlerin Brigitta Würsch lebt und arbeitet in Luzern. Sie verbindet in ihrem Schaffen die haptische Dimension der Malerei mit dem digitalen flüchtigen Medium des Videos. Der Titel der Ausstellung im Benzeholz Raum für zeitgenössische Kunst Meggen «shangri-la & sangria» steht als Inbild für die Verschänkung zwischen dem saftigen, realen Leben und der puren Vorstellung. Während shangri-la einen Ort des Paradieses bezeichnet, der irgendwo im Himalaya liegen soll und eher in der Vorstellung existiert, bezeichnet sangria eine spanische Weinbowle, dessen Begriff mit dem Aderlass verbunden ist. Um dieses Spannungsfeld zwischen Leben und Vergänglichkeit sowie zwischen extremer Körperlichkeit und der Freiheit der Gedankenwelt gruppieren sich die neu für die Ausstellung entwickelten Werke.

zzz_9 benzeholz Wuersch-shangri-la01

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

zzz_9 benzeholz Wuersch_Blaupause

Bilder aus der Serie «shangri-la & sangria»

Mit dem Pfeifer Mobil war Brigitta Würsch 2012 im Engadin und über verschiedene Alpenpässe unterwegs und hat vor Ort Pflanzen gesammelt und gepresst. Zurück in ihrem Atelier hat sie ihr Experimentierfeld vergrössert und verschiedene Pflanzen und Früchte auf einem Presstisch verarbeitet. Beim Pressen werden Säfte frei, die sich teilweise unkontrolliert zwischen den zwei Papierdeckeln bewegen. Die Bilder zeugen von dem ausgeflossenen Lebenssaft und sind damit auch gleichzeitig Boten der Vergänglichkeit. Sie lassen den Betrachter mit Rätseln zurück, welche Pflanzen wohl solche Spuren oder Farben hinterlassen haben. Zudem arbeitet die Künstlerin an den aus dem Pressvorgang gewonnenen Bildern weiter, überzeichnet sie oder scannt sie ein und druckt sie in vielfacher Vergrösserung wieder aus. Aus den der Vergänglichkeit verpflichteten Pflanzen entsteht etwas Neues, es entstehen Spuren, welche an Gewebe, Gerippe oder auch an Landkarten erinnern.

Für die erstmals im Benzeholz gezeigte Videoprojektion arbeitet Brigitta Würsch mit der Verfremdung von real aufgenommenem Material wie beispielsweise ein verdorrter Baum mit freigelegten Wurzeln und wenigen Blättern oder ein Kunststoffpferdchen. Die blau eingefärbte Szenerie von Schatten- oder Umrissfiguren bewegt sich räumlich vor dem Betrachter,  wird überlagert von Zeichnungen, nimmt verschiedene Ebenen an. Teilweise taucht wie in einem Traum ein weisses Pferd auf. Das Haptische der vormaligen Pflanzenwelt ist hier weitgehend in ein ideelles Blau getaucht, das vielmehr die Freiheit unserer Vorstellung in den Vordergrund rückt und eine Reise in innere Welten anberaumt.

Brigitta Würsch
12. Oktober – 10. November 2013

Freitag 11. Oktober 18.30 Uhr Vernissage
Sonntag 27. Oktober 17 Uhr Brigitta Würsch im Gespräch mit Eduard Indermaur vom kulturkloster Altdorf

www.brigittawuersch.ch