Rigi Anzeiger
Der Rigi Anzeiger ist die führende gratis Wochenzeitung für die Luzerner, Schwyzer und Zuger Regionen Rontal und Rigiland. Der Rigi Anzeiger erscheint seit über 50 Jahren in einem sehr interessanten Erscheinungsgebiet, einer WEMF-beglaubigte Auflage von 35 728 und wird jeden Freitag mit den regionalen News von der Post in alle Briefkästen im Einzugsgebiet verteilt.

Sonnenblumen zum Schulanfang

Root: Blühende Sonneblumen und Spalier stehende Eltern: Mit einer frohen Zeremonie wurden die 1. Klässler des Schulhauses Wilbach in der Schule zum Schulstart empfangen.

Die Klassenlehrerin der Klasse P1a, Maddalena Conte, begrüsst zusammen mit der IF-Lehrerin Katharina Hartmann die 1. Klässlerin Selina Richard.

Die Klassenlehrerin der Klasse P1a, Maddalena Conte, begrüsst zusammen mit der IF-Lehrerin Katharina Hartmann die 1. Klässlerin Selina Richard.

Kyra Lustenberger freut sich nach der Begrüssung auf das Schulzimmer im Schulhaus Wilbach.

Kyra Lustenberger freut sich nach der Begrüssung auf das Schulzimmer im Schulhaus Wilbach.

vb. Nach der Begrüssung der Eltern durch das Unterrichtsteam (Klassen- und Förder-Lehrperson, Seniorin in der Schule) überreichten die beiden Klassenlehrerinnen jedem Erstklass-Kind eine blühende Sonnenblume und eine Namestafel. Durch den Spalier der Eltern betraten dann die Erstklass-Kinder, begleitet von einem Begrüssungslied mit ihren Klassen-Lehrpersonen erwartungsfroh das Schulhaus Wilbach. Was erwartet wohl die Kinder unter dem Schulhaus-Jahresmotto «Schule à la carte»?

Arbeitstagung der Lehrpersonen
Bereits am Donnerstag und Freitag, 13./14.8.15 begann für die über 80 Mitarbeite-rinnen und Mitarbeiter das neue Schuljahr mit der 2-tägigen Arbeitstagung. Anlässlich der Eröffnungskonferenz hielten die beiden Schulpsychologinnen Brigitte Stucki und Ines Holzmann ein Referat zum Thema «Was macht Kinder und Jugendliche im Alltag stark?». Im Zentrum des Referats stand dabei, wie die Widerstandskraft (Resilienz) von Kindern und Jugendlichen gefördert werden kann.

Als Grundlage für eine gute Widerstandskraft wurde eine sichere und stabile Bindung mit den Eltern (Hauptbindungsperson) genannt. Diese Bindung wird durch Körperkontakt, Feinfühligkeit, Präsenz und Verlässlichkeit erreicht. So arbeiten auch Lehrpersonen als nachgeordnete Bindungspersonen auf eine sichere, stabile Bindung mit ihren Schülerinnen und Schülern hin.

Für alle Erziehenden gilt: den Kindern und Jugendlichen unterschiedliche Herausforderungen zumuten, damit sie dadurch verschiedene Bewältigungsstrategien aufbauen können.

Als dritter Faktor wurde die Selbstwirksamkeit erwähnt. Dabei sollen Kinder und Jugendliche oft erfahren, dass sie durch eigenen Einsatz erfolgreich sein können. Die dadurch verbesserte Selbstwirksamkeit führt zur einem verbesserten Selbstwertgefühl und Wohlbefinden. Wenn die Kinder dann mit Mut, Schwung und Vertrauen an neue Dinge herangehen, stellen sich vermehrt Erfolgserlebnisse ein.

Den Kindern etwas zumuten; dies macht Kinder stark!