Rigi Anzeiger
Der Rigi Anzeiger ist die führende gratis Wochenzeitung für die Luzerner, Schwyzer und Zuger Regionen Rontal und Rigiland. Der Rigi Anzeiger erscheint seit über 50 Jahren in einem sehr interessanten Erscheinungsgebiet, einer WEMF-beglaubigte Auflage von 35 728 und wird jeden Freitag mit den regionalen News von der Post in alle Briefkästen im Einzugsgebiet verteilt.

Streit um CH-Hymne

Schweiz: Seit der Gründung des Schweizer Nationalstaats im Jahr 1848 suchte der Bundesrat während über 100 Jahren vergeblich nach einer Nationalhymne. An offiziellen Anlässen wurde jeweils das Lied «Rufst du, mein Vaterland» gesungen, zur Melodie der britischen Königshymne.

red. Im Jahr 1894 regte ein Genfer Gesangslehrer an, den «Schweizerpsalm» von Alberich Zwyssig zur Nationalhymne zu erklären. Der Bundesrat lehnte dies jedoch ab, mit der Begründung, dass «die Einführung eines derartigen Gesanges nicht durch Beschluss einer Staatsbehörde angeordnet werden könne.»

Erster Wettbewerb 1935
1935 organisierte die «Schweizer Illustrierte Zeitung» ein «Nationales Preisausschreiben für Musiker», die eine neue Nationalhymne komponieren sollten. 1819 Texte und 581 Kompositionen wurden eingereicht. Der Zweite Weltkrieg verlieh dem Lied «Rufst Du, mein Vaterland» neuen. 1954 wurde der Bundesrat von 30 Ständeräten angeregt, einen Wettbewerb für eine neue Nationalhymne zu lancieren. 1961 ernannte der Bundesrat den «Schweizerpsalm» zur provisorischen Nationalhymne. Nach der Probezeit sprachen sich zwölf Kantone zugunsten des «Schweizerpsalms» aus, sieben wünschten eine verlängerte Probezeit, und sechs Kantone lehnten ihn ab. 1965 wurde der provisorische «Schweizerpsalm» als Nationalhymne auf unbestimmte Zeit bestätigt. Am 1. April 1981 erklärte der Bundesrat – ohne Verfassungskompetenz – den «Schweizerpsalm» als offizielle schweizerische Nationalhymne.

Stumpen-Villiger wird aktiv
Im Vorfeld der 700-Jahr-Feier der Schweizerischen Eidgenossenschaft forderten im Jahr 1989 mehrere Initiativen eine neue Nationalhymne. Die Genfer Zeitung «La Suisse» schrieb einen Preis von 10‘000 Franken aus. 1998 gab Villiger & Söhne eine neue Nationalhymne in Auftrag. Im Jahr 2004 komponierte Roland Zoss eine poetisch-moderne Hymne «Härzland» in Berner Mundart. 2009 komponierte
Linard Bardill den Ohrwurm «Dis Land mis Land». Die Berner Nationalrätin Margret Kiener Nellen reichte 2004 eine Motion für eine neue Landeshymne in allen Landessprachen ein. Mehrfach wurden auch Rossinis «Wilhelm Tell»-Ouvertüre sowie Chorgesänge von Giuseppe Verdi als mögliche empfohlen. In englischen Blogs wurde «Money, money, money» der Pop-Gruppe Abba als Hymne-Text vorgeschlagen.

Neue Textzeilen der CH-Hymne? Bild red

Neue Textzeilen der CH-Hymne? Bild red

Die Bundeskanzlei klärte im Herbst 2014 die Frage ab, wer auf Grund der neuen Bundesverfassung von 1999 zuständig wäre. Resultat:  Die gesamte Bundesversammlung. Regierung wie Parlament hätten zudem die Möglichkeit, diese Frage dem gesamten Stimmvolk zur Entscheidung vorzulegen.

Tags:  ,

Aktuelle Zeitung

Die Gewinner: Leserbilder Sommer 2017

Die Gewinner: Leserbilder Sommer 2017

Like uns auf Facebook!

Razli

Razli

Razli Wetternachhersage

Partner

Partner

Horoskop

Horoskop