Rigi Anzeiger
Der Rigi Anzeiger ist die führende gratis Wochenzeitung für die Luzerner, Schwyzer und Zuger Regionen Rontal und Rigiland. Der Rigi Anzeiger erscheint seit über 50 Jahren in einem sehr interessanten Erscheinungsgebiet, einer WEMF-beglaubigte Auflage von 35 728 und wird jeden Freitag mit den regionalen News von der Post in alle Briefkästen im Einzugsgebiet verteilt.

Sunneziel sucht neue Logis

Enttäuschung in Meggen über Weggiser Entscheid

Das Baugespann für die geplante Erweiterung des Sunneziel Meggen steht seit Anfang Jahr. Der geplante Baustart per November 2014 muss womöglich verschoben werden. Der Gemeinderat von Weggis hat sich gegen eine Unterbringung der Senioren in Weggiser Hotels während der Bauphase ausgesprochen.

Seit Montag, 6. Januar, steht das Baugespann für die geplante Erweiterung des Sunneziel. Die Stiftung plant unter anderem einen Neubau mit 28 Alterswohnungen, den Umbau der Pflegeabteilung mit Einzelzimmer und verschiedene bauliche Erneuerungen im Zentrumsbau. Der Park mit Pergola, Biotop und Kleintierpark bleibt bestehen, wird jedoch erweitert und als Begegnungszone aufgewertet. Die Investitionen belaufen sich auf 37 Mio. Franken.

1701_RAHP009_aktuell.indd
Bis die Visualisierung Realität ist, wird es noch eine Weile dauern …

 

Wegen den anstehenden Um- und Erweiterungsbauten plant die Stiftung Alterssiedlung Sunneziel Meggen, ab Herbst 2014 bis Frühjahr 2016 rund 110 Megger Seniorinnen und Senioren extern unterzubringen. Nach langer Suche konnte die Stiftung Sunneziel mit dem Eigentümer der drei Hotels Beau-Rivage, Central und Frohburg in Weggis ein Partner gefunden werden. Arthur Bühler Stiftungsratspräsident Sunneziel: «Dieser Standort erfüllte unsere Kriterien: alle Bewohnerinnen und Bewohner an einem Ort, ideale Erreichbarkeit für Angehörige, kurze Arbeitswege für unsere Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter, Nähe zu Meggen.

Man habe die Variante mit Seniorinnen und Senioren, deren Angehörigen sowie Mitarbeiterinnen und Mitarbeitern diskutieren wollen und daher eine erste interne Information einberufen. Die Reaktionen seien positiv ausgefallen, worauf der Stiftungsrat plante, Behörden und weitere involvierte Kreise über das Vorhaben zu informieren. Dem kam eine Zeitung zuvor. Der Artikel sorgte bei der Weggiser Behörde wohl für rote Köpfe. Von den Plänen des Sunneziels aus den Medien zu erfahren, kam hier nicht gut an. Der Gemeinderat hat den Grundeigentümern dieser drei Hotels und der Stiftung Alterssiedlung Sunneziel Meggen mitgeteilt, dass eine solche Umnutzung gemäss der Bau- und Zonenordnung von Weggis nicht zulässig ist. Die – wenn auch befristete – Verlegung eines Seniorenzentrums mit der gesamten Infrastruktur und den Mitarbeitenden, bzw. der Betrieb eines solchen Seniorenzentrums widerspreche klar dem Zweckartikel der Kur- und Hotelzone, hält der Gemeinderat dazu fest. Demnach «ist die Kur- und Hotelzone für Bauten und Anlagen bestimmt, die der Hotellerie, dem Tourismus und der Erholung dienen»

Der Weggiser Gemeinderat weist weiter darauf hin, dass Anfragen für Umnutzungen von Hotelbetrieben in Seniorenresidenzen ebenso negativ beantwortet worden seien. «Zudem würden ein oder mehrere Betagtenzentren mitten im vor allem während den Sommermonaten sehr belebten Dorfzentrum mit seinen vielen Anlässen auch am Abend unweigerlich zu Nutzungskonflikten führen. Hinzu käme die Parkplatzproblematik», sagt der Weggiser Gemeinderat. Er legt Wert auf die Feststellung, dass sich die ablehnende Haltung aus Weggis gegen die Pläne für die Umnutzung von drei Hotels nicht gegen die Seniorinnen und Senioren aus Meggen richte.

Die Stiftung Sunneziel mag keine Zweckentfremdung erkennen. Arthur Bühler dazu: «Es handelt es sich um einen Ferienaufenthalt der Bewohnerinnen und Bewohner von rund 18 Monaten und keine Umnutzung der drei Hotels. Die Gemeinde und der Tourismus Weggis hätten davon profitieren können. Durch Abgabe Kurtaxen und die Möglichkeit für das einheimische Gewerbe, zusätzliche Sach- und Dienstleistungen zu erbringen.»

Nach dem ablehnenden Entscheid durch den Gemeinderat Weggis müsse die Situation neu beurteilt werden. Bühler: «Der geplante Baustart im November 2014 muss allenfalls verschoben werden, bis ein Standort gefunden werden kann, an welchem unsere Bewohnerinnen und Bewohner sowie unser Personal willkommen sind.»