Rigi Anzeiger
Der Rigi Anzeiger ist die führende gratis Wochenzeitung für die Luzerner, Schwyzer und Zuger Regionen Rontal und Rigiland. Der Rigi Anzeiger erscheint seit über 50 Jahren in einem sehr interessanten Erscheinungsgebiet, einer WEMF-beglaubigte Auflage von 35 728 und wird jeden Freitag mit den regionalen News von der Post in alle Briefkästen im Einzugsgebiet verteilt.

SVP und glp wollen das Ressort Bildung

Adligenswil Für den frei werdenden Sitz des Bildungsvorstehers im Gemeinderat kandidieren Olivier Bucheli (glp) sowie Ferdinand Huber, SVP. Bucheli sitzt bereits als Sicherheitsvorsteher in der Regierung, Huber will neu in diese einziehen.

Olivier Bucheli, glp (links) und Ferdinand Huber, SVP

Olivier Bucheli, glp (links) und Ferdinand Huber, SVP

lk. Peter Kälin tritt per 31. August 2015 als Bildungsvorsteher aus dem Gemeinderat zurück. Am Sonntag, 23. August 2015, findet in Adligenswil die Ersatzwahl statt. Um den Sitz bewerben sich für die glp Olivier Bucheli und für die SVP Ferdinand Huber. Bucheli sitzt bereits seit 18 Monaten im Gemeinderat als Sicherheitsvorsteher. «Mit einem Ressortwechsel will er nicht zuletzt sicherstellen, dass die von der SVP im Rahmen der beiden letzten Budgetdebatten geforderten Leistungskürzungen im Bereich Bildung nicht Tatsache werden», kommentiert die glp in einem Schreiben. Bucheli selbst begründet seinen Wechsel folgendermassen: «Die Aufgaben im Sicherheitsbereich laufen grundsätzlich gut. Kleinere Projekte im Bereich Energie sind angeschoben, und im öV werden die Sparmassnahmen bis Ende Jahr mit punktuellen Verbesserungen umgesetzt. Im Gegensatz dazu sehe ich grossen und dringenden Handlungsbedarf im Bildungsbereich und möchte deshalb dort meine Kräfte einsetzen.» Im Umfeld der angespannten Finanzlage sieht er den Bildungsbereich mit grossen Herausforderungen konfrontiert. Die Schule sei ein sehr wichtiger Teil der Gemeinde und übernehme ein immer grösser werdendes Spektrum an Aufgaben, von Verkehrserziehung bis zur Integration. Bucheli: «Es muss daher ein Austausch zwischen Schule und Behörden stattfinden, damit im Spannungsfeld von Spardruck und Qualitätsansprüchen tragfähige Lösungen gefunden werden können». Ein gemeinsames Anpacken von Lehrpersonen, Schulleitungen, Bildungskommission und Gemeinderat sei notwendig. Obwohl ihm ein Ressortwechsel nach lediglich 18 Monaten als Sicherheitsvorsteher nicht leicht falle, wolle er seine Kräfte künftig für die Bildung und die Jugend einsetzen. Eine Priorität sieht Bucheli in der Realisierung eines Ersatzes für das 20-jährige Provisorium Kehlhof. Sollte die Gemeindeversammlung vom 25. August die Einführung des CEO-Modells beschliessen, so will Bucheli jedoch als erstes die Führungsstruktur der Schulen anpacken. Bucheli sagt es so: «Die verschiedenen Schulleitungen, das Präsidium der Bildungskommission und der künftig nur noch strategisch tätige Gemeinderat brauchen klar definierte Verantwortlichkeiten und Schnittstellen, welche im Alltag effizient funktionieren.»

«Offen für neues, Mut zum Bewährten»

Der Präsident der Adligenswiler SVP, Ferdinand Huber, will als Bildungsvorsteher der Gemeinde Adligenswil mitwirken: «Ich will daran arbeiten, bestehende und neue, lösungsorientierte Wege zu gehen. Ganz gemäss dem Motto ‹Offen für Neues, Mut zu Bewährtem›.» Die Bildung sei eines der höchsten Güter unserer Gesellschaft. Besonders das duale Ausbildungssystem sei ein Garant für Zufriedenheit, Wohlstand und Sicherheit. «Dieses System ist für unsere KMU unabdingbar. Gemeinsam sollten wir daran arbeiten, dass sowohl Lernende als auch Lehrende optimale Voraussetzungen antreffen, um dieses Fundament zu erarbeiten. Und dies ungestört, effizient, wirtschaftlich und nachhaltig», sagt Ferdinand Huber. Weniger sei hier oftmals mehr. Die Volksschule müsse die Grundmauern des Wissens vermitteln, auf welchem nach Beendigung der obligatorischen Schulzeit verlässlich aufgebaut werden könne. Ferdinand Huber: «Es darf nicht die Meinung herrschen, dass Schulabgänger alles können müssen.» Die aktuelle Zeit sei von Theorie und ständigen Reformen geprägt. Beständige Werte, Qualität und Erfahrungen seien besonders wichtig. Wer sich für ihn entscheide, entscheide sich für den Bezug zur Praxis, den Mut zu Pragmatismus aber auch für die Chance für Neues, ist Ferdinand Huber überzeugt.

Ferdinand Huber ist verheiratet und Vater eines schulpflichtigen Sohnes. 2003 gründete der ausgebildete Gastronomiefachmann die «Ferdinand Huber-Gastro». Es ist als Bereichsleiter und Dozent an der Schweizerischen Hotelfachschule Luzern SHL tätig. Huber ist Mitglied der Baukommission Alters- und Gesundheitszentrum Adligenswil.

Ebenso am 23. August ist ein Mitglied der Controlling-Kommission zu wählen. Hierfür kandidieren Markus Burri Hoffmann von der SP sowie Markus Gabriel, SVP.

Sonntag, 23. August 2015, Ersatzwahl Bildungsvorsteher und Ersatzwahl Mitglied Controlling-Kommission für den Rest der Amtsdauer 2012–16.

Aktuelle Zeitung

Leserbilder Sommer 2018

Leserbilder Sommer 2018

Like uns auf Facebook!

Razli

Razli

Kolumne

Partner

Partner

Horoskop

Horoskop