Rigi Anzeiger
Der Rigi Anzeiger ist die führende gratis Wochenzeitung für die Luzerner, Schwyzer und Zuger Regionen Rontal und Rigiland. Der Rigi Anzeiger erscheint seit über 50 Jahren in einem sehr interessanten Erscheinungsgebiet, einer WEMF-beglaubigte Auflage von 35 728 und wird jeden Freitag mit den regionalen News von der Post in alle Briefkästen im Einzugsgebiet verteilt.

Teures Juwel Schloss Meggenhorn

Die Gemeinde investiert jedes Jahr eine Viertelmillion für Unterhalt

Kaum eine andere Gemeinde besitzt so ein prächtiges Schloss. Mit eigenem Weinberg, Gutsbetrieb und Schifflände. Obschon die Gemeinde Meggen alles unternimmt, um das Schmuckstück wirtschaftlich zu nutzen, kostet es jährlich rund eine Viertelmillion Franken an Unterhalt.

Im kommenden Jahr kann die Gemeinde Meggen «40 Jahre Gemeindeschloss» feiern. Nach unzähligen Besitzerwechseln kam das, in seiner heutigen Form um 1870 erbaute Schloss im Jahr 1974 in den Besitz der Gemeinde. Und wird seither für diverse Anlässe genutzt. Und zwar immer häufiger. «Auf Meggenhorn wird einerseits ein reichhaltiges Programm an kulturellen Anlässen angeboten, anderseits wird das Schloss auch für private Anlässe vermietet. 2012 konnten über 100 Verträge abgeschlossen werden», schildert der Megger Gemeindepräsident Urs Brücker. Am häufigsten gemietet wurde das Märchenschloss für Festessen. Es folgten Apéros, Tagungen und Japaner-Hochzeiten. Letztere haben den Zenit ihrer Häufigkeit allerdings längst hinter sich. In den 80er Jahren hatte der damalige Luzerner Verkehrsdirektor Kurt H. Illi noch jährlich 200 bis 300 Hochzeitszeremonien mit Besuchern aus Asien inszeniert. Ohne Geistliche, ohne Amtsperson, ohne Verwandtentross. Dafür mit Foto- und Videokamera. Showtime für die Daheimgebliebenen. Insider schätzen die Gesamtzahl der Show-Hochzeiten in den vergangenen drei Jahrzehnten auf mehr als 5000. Seit dem Tod von Kurt Illi organisiert seine Frau Trudy über die einst gemeinsam gegründete Firma «Perfect Wedding» die Japaner-Hochzeiten. «Die Anzahl ist in den letzten Jahren relativ konstant geblieben und bewegt sich zwischen 10 und 20 Hochzeiten», erklärt Urs Brücker. Weit weniger als ein Zehntel der einstigen Anzahl. Trotz dem rasanten Anstieg der Anzahl Gäste aus China.

Dafür wird das Schloss bei weniger weit Hergereisten immer beliebter. Der «Schlossbetrieb» hat in den vergangenen zwei Jahren je knapp 200’000 Franken erwirtschaftet. Wer den 90 m² grossen Festsaal für ein Bankett mit 60 bis 70 Gästen mietet, bezahlt dafür 900 Franken. Für jedes Festgedeck sind nochmals 5 Franken fällig. Pro Kerze nochmals ein Franken. Die obligatorische Gästebetreuerin kostet 50 Franken pro Stunde und alle weiteren Helfer je Fr. 40.–. Und wenn man beachtet, dass die festlichen Gedecke mit Speis und Trank gefüllt werden, wird klar: Ein billiger Festplatz ist das Schloss Meggenhorn nicht. Auch wer das Schloss nur als Schauplatz für kommerzielle Bild- und Filmaufnahmen nutzt, wird zur Kasse gebeten: Richtpreis 1000 Franken. Und was spült die Show-Hochzeit der Japaner in die Gemeindekasse? Der Gemeindepräsident mags nicht kommentieren und Hochzeit-Organisatorin Trudy Illi sagt: «Diese Frage möchte ich lieber nicht beantworten. Aber selbstverständlich muss ich für alles, was ich miete, bezahlen». Der Preisliste ist zu entnehmen, dass die Benutzung der kleinen Schlosskapelle, die knapp zwei Dutzend Menschen Platz bietet, 500 Franken kostet.

Wie es weitergeht auf der idyllischen Landspitze, darüber hat Gemeindepräsident Urs Brücker glasklare Vorstellungen: «Ziel ist es das Schloss Meggenhorn als Erholungsraum zu erhalten und mit attraktiven Angeboten den Selbstfinanzierungsgrad des Schlossbetriebes zu steigern». Zu den viel versprechenden Innovationen in der letzten Zeit zählen die 2012 eröffnete, schweizweit grösste Hortensiensammlung, die in enger Zusammenarbeit mit ProSpecieRara realisiert wurde, die neue 3D-Hörtour durch den Schlosspark und die Photovoltaikanlage auf dem Dach der Meggenhornscheune, die als Pilotprojekt auch mit einem grossen Batteriespeicher ausgerüstet ist. Um die Einnahmen mit den Ausgaben rund um den Schlossbetrieb in Einklang zu bringen, muss sich Meggen aber noch einiges einfallen lassen. Den knapp 200’000 Franken Einnahmen jährlich stehen Ausgaben von 475’000 Franken gegenüber. In diesem Sinne kann Brücker die Frage, ob Meggen auf der Suche nach weiteren Schlossnutzern sei, nur bejahen. «Selbstverständlich – das Angebot wird denn ja auch laufend ergänzt und an die Bedürfnisse der potentiellen Kundschaft und Besucher angepasst. Dabei ist uns aber auch wichtig, dass das Schloss Meggenhorn ein qualitativ hoch stehender Erholungsraum, insbesondere für die Megger Bevölkerung bleibt.»

Schloss Meggerhorn  LU
Märchenhaft schön: Schloss Meggenhorn umrahmt von Herbstfarben …