Rigi Anzeiger
Der Rigi Anzeiger ist die führende gratis Wochenzeitung für die Luzerner, Schwyzer und Zuger Regionen Rontal und Rigiland. Der Rigi Anzeiger erscheint seit über 50 Jahren in einem sehr interessanten Erscheinungsgebiet, einer WEMF-beglaubigte Auflage von 35 728 und wird jeden Freitag mit den regionalen News von der Post in alle Briefkästen im Einzugsgebiet verteilt.

Tolerant gegenüber Weihnachtsmännern und Ladyboys

In den letzten Tagen habe ich in zahlreichen E-Mails, Gesprächen über WhatsApp oder Internet-Telefonie mitbekommen, was mein Schweizer Umfeld für Weihnachten und Silvester geplant hat.

Auf Skifahren, Plätzchenbacken und Glühweintrinken muss ich für einmal verzichten, was ich in den nächsten Wochen sicherlich etwas vermissen werde. Scheint mir aber morgens nach dem Aufstehen bereits die strahlende Sonne Thailands ins Gesicht und kann ich den ganzen Tag in kurzen Hosen unterwegs sein, bin ich doch ganz froh, mich im Dezember dieses Jahres nicht mit nasskaltem Wetter und mehreren Lagen Winterkleidung herumschlagen zu müssen.
Entgegen aller Annahmen herrscht auch in Bangkok etwas Vorweihnachtsstimmung, obwohl dieses Fest im Buddhismus keine Bedeutung hat. So werden in Einkaufszentren Dekorationen mit Weihnachtsmännern, Rentieren und Tannenbäumen angebracht und sogar vor einem kleinen für seine frischen Fischspezialitäten bekannten Restaurant gleich neben der Mahidol-Universität steht ein Stoff-Schneemann. Die Strassen werden teilweise genauso wie in christlichen Ländern von Lichterketten oder Leuchtfiguren in Form von Schlitten oder Rudolf, dem rotnasigen Rentier, beleuchtet. Diese Dekorationen bestätigen einmal mehr meinen Eindruck, dass Toleranz und Aufgeschlossenheit gegenüber Andersdenkenden in Thailand gross geschrieben werden. Eines von zahlreichen Beispielen dafür sind auch die sogenannten Ladyboys. Dazu gehören sowohl Personen, die sich einer Geschlechtsumwandlung unterzogen haben und nun Frauen sind, als auch Männer, die sich kleiden und schminken wie das schöne Geschlecht. Die Transgender sind gut integriert und werden vom Grossteil der Bevölkerung akzeptiert. Dies dürfte unter anderem darauf zurückzuführen sein, dass in der ursprünglichen Buddhismuslehre von drei Geschlechtern die Rede war. Das Anderssein wird von dieser Bevölkerungsgruppe heute geradezu zelebriert und es existieren verschiedene Shows, in denen sich die Ladyboys als Marilyn Monroe oder Cher verkleiden und in glitzernden Kleidchen musikalische Darbietungen zum Besten geben. Als ich einmal mit einem Austauschschüler aus den USA im Rotlichtviertel auf Bartour war, mussten wir erkennen, dass die schönsten Thailänderinnen nicht selten früher einmal Männer gewesen waren. Vielfach erkennt man Ladyboys bloss am Adamsapfel, am sehr aufwändigen Make-Up oder an den für Asiatinnen zu grossen Brüsten. Die sexuelle Ausrichtung scheint hier im Gegensatz zu streng christlichen oder muslimischen Ländern ebenfalls keinen Bezug zum Ansehen innerhalb der Gesellschaft zu haben. Bangkok gilt aus diesem Grund als beliebtes Reiseziel für Homosexuelle, da sie hier von den Einheimischen keine Anfeindungen zu befürchten haben. Auch was die Stellung der Frau betrifft, ist Thailand äusserst fortschrittlich. Die Anzahl der Frauen, die einer bezahlten Erwerbstätigkeit nachgehen, ist in den letzten Jahren stark angestiegen und Mädchen werden in den meisten Fällen die gleichen Ausbildungsmöglichkeiten geboten wie ihren Brüdern.

Obwohl Weihnachten im Buddhismus nicht gefeiert wird, sind in ganz Bangkok weihnächtliche Dekorationen zu finden.

Obwohl Weihnachten im Buddhismus nicht gefeiert wird, sind in ganz Bangkok weihnächtliche Dekorationen zu finden.

Transgender sind in der thailändischen Gesellschaft gut integriert.

Transgender sind in der thailändischen Gesellschaft gut integriert.

In Shows geben als Marylin Monroe verkleidete Ladyboys musikalische Darbietungen zum Besten.

In Shows geben als Marylin Monroe verkleidete Ladyboys musikalische Darbietungen zum Besten.

Stephanie Sigrist aus Risch absolviert ein Austauschsemester in Bangkok und berichtet darüber regelmässig im Rigi Anzeiger.

E-Mail aus Bangkok 1: Nächster Halt Tempel und Abgase 

E-Mail aus Bangkok 2: Warnungen stellen sich als nichtig heraus 

E-Mail aus Bangkok 3: Autorität der Lehrer ist unangetastet 

E-Mail aus Bangkok 4: Nur kleine Wolken über Bangkok 

E-Mail aus Bangkok 5: Bequeme Thais und hinterlistige Tuktukfahrer

E-Mail aus Bangkok 6: Wehe dem, der den König nicht ehrt

E-Mail aus Bangkok 7: Rollerunfälle sind Todesursache Nummer eins

E-Mails aus Bangkok 8: Fluss im Regenwald oder doch Sugar Daddy?

E-Mails aus Bangkok 9: Andere Länder, andere Tischsitten