Rigi Anzeiger
Der Rigi Anzeiger ist die führende gratis Wochenzeitung für die Luzerner, Schwyzer und Zuger Regionen Rontal und Rigiland. Der Rigi Anzeiger erscheint seit über 50 Jahren in einem sehr interessanten Erscheinungsgebiet, einer WEMF-beglaubigte Auflage von 35 728 und wird jeden Freitag mit den regionalen News von der Post in alle Briefkästen im Einzugsgebiet verteilt.

«Unbezahlte Arbeit ist unbezahlbare Arbeit»

Meggen Wie sich Frauen in der Freiwilligen-Arbeit engagieren, das kam sehr eindrücklich und einprägsam an der 128. Generalversammlung des Gemeinnützigen Frauenvereins Meggen zum Ausdruck.

Drei zurücktretende Vorstandsmitglieder des Gemeinnützigen Frauenvereins Meggen (v.l.): Claudia von Ah und die beiden Co-Präsidentinnen Maja Hofstetter und Annette Wüest.

Drei zurücktretende Vorstandsmitglieder des Gemeinnützigen Frauenvereins Meggen (v.l.): Claudia von Ah und die beiden Co-Präsidentinnen Maja Hofstetter und Annette Wüest.

jp. Wenn man sich in den Jahresbericht des Gemeinnützigen Frauenvereins Meggen etwas vertieft einliest, erkennt man sehr rasch das vielfältige und freiwillige Wirken engagierter Frauen für das Gemeinwohl. Co-Präsidentin Annette Wüest griff an der GV vom Dienstag, 22. März 2016 in Anwesenheit von 149 stimmberechtigten Mitgliedern einige Aktivitäten heraus. Für die Seniorinnen und Senioren organisierte der Vorstand den Lottoplausch, die Weihnachtsfeier, einen Fasnachtsanlass, eine Fahrt ins Blaue, den Besuch der Seniorenbühne Luzern, die Chilbi und den Brocki-Weihnachtsmarkt. Die Senioren-Singgruppe konnte auf ihr 25-jähriges Bestehen zurückblicken. Nicht nur Anlässe werden organisiert, auch kreative Kurse wurden im «WärchTraum» für Kinder und Erwachsene angeboten. Neun Frauen und zwei Männer betreuten die Ludothek, die 970 Spiele in ihrem Inventar hat. Ein weiteres soziales Angebot ist die Tageseltern-Vermittlung. «Die Zahl der Betreuungsstunden ist – verglichen mit den letzten Jahren – erneut angestiegen», konnte die Vermittlerin Andrea Bachmann-Gysi in ihrem Rückblick mitteilen, und: «im vergangenen Jahr wurden 18 Kinder während total 3280 Stunden betreut. Dieser stetige Anstieg macht deutlich, dass die Tageseltern-Vermittlung in der Gemeinde Meggen eine nicht weg denkbare wichtige Aufgabe wahr nimmt und dass ein grosses Bedürfnis nach dieser flexiblen und persönlichen Art von Kinderbetreuung besteht.» Viel Freiwilligenarbeit wird in der Stille geleistet, kaum erkannt und nirgends erwähnt.

Rücktritte und Wahlen
Nach einem feinen Imbiss zu Beginn der Versammlung und einem Auftritt des Chors «Not 4 Sale» mit stimmungsvollen afrikanischen Rhythmen führten die beiden Co-Präsidentinnen, Maja Hofstetter und Annette Wüest, abwechselnd durch die traktandierten Geschäfte. Nebst der grossen Freiwilligenarbeit führte der Gemeinnützige Frauenverein auch Bescherungen durch und unterstützte mit Spenden gezielt Institutionen, wie die Kassierin Carmen Holdener bei der Präsentation der Jahresrechnung 2015 aufzeigte. Alle statutarischen Geschäfte gingen ohne Diskussion über die Bühne. Die Wahlen brauchten dann allerdings etwas mehr Zeit. Die beiden Co-Präsidentinnen Maja Hofstetter und Annette Wüest haben wegen Amtszeitbeschränkung ihren Rücktritt eingereicht. Ihre grossen Verdienste wurden von Monia Kanebog zusammengefasst und gewürdigt. Mit viel Applaus und einem prächtigen Blumenstrauss wurden die beiden Führungspersönlichkeiten verabschiedet. Auch Claudia von Ah, Leiterin Ressort Gastronomie, wurde mit Dank aus dem Vorstand entlassen. Fünf bisherige Vorstandsmitglieder wurden in ihrem Amt bestätigt. Als neue Vorstandsmitglieder wurden Chantal Bissig und Katrin Huber-Hürlimann gewählt. Eine Nachfolge im Präsidium konnte nicht unmittelbar gefunden werden. Während eines Übergangsjahres nimmt Monia Kanebog die Funktion einer Ansprechperson für den Verein wahr. Damit ist die vorübergehende Führung des Frauenvereins gesichert. Im Namen des Gemeinderates überbrachte Gemeinderätin Jacqueline Kopp den Dank für die wertvollen Dienste des Gemeinnützigen Frauenvereins zugunsten der Bevölkerung. Auch die kantonale Präsidentin des SGF, Barbara Gysi, würdigte das soziale Wirken des Megger Frauenvereins und prägte den Satz: «Unbezahlte Arbeit ist unbezahlbare Arbeit.»