Rigi Anzeiger
Der Rigi Anzeiger ist die führende gratis Wochenzeitung für die Luzerner, Schwyzer und Zuger Regionen Rontal und Rigiland. Der Rigi Anzeiger erscheint seit über 50 Jahren in einem sehr interessanten Erscheinungsgebiet, einer WEMF-beglaubigte Auflage von 35 728 und wird jeden Freitag mit den regionalen News von der Post in alle Briefkästen im Einzugsgebiet verteilt.

Untypisches in «Reini Närvesach»

Meierskappel: Die Theatergruppe zeigt das Lustspiel «Reini Närvesach» mit Rollen, die Klischees durchbrechen. Oder hat schon jemand ein stilvolles Pin up-Girl im Rockabilly-Kleid als Putzfrau gesehen?

cek. Beginnen wir mit dem Kern der Geschichte zum Lustspiel «Reini Närvesach», das die Theatergruppe Meierskappel in der Mehrzweckhalle aufführt. Im Mittelpunkt steht der Schriftsteller Stefan Schmid (Wädi Schuler). Gemäss seiner Frau Madeleine Schmid (Doris Büeler) schreibt er nur Romane und Geschichten, die eh niemand liest. Der Haussegen steht deswegen und auch infolge fehlender finanzieller Einnahmen schief. Das sieht die Putzfrau Paula Staubli (Karin Baumli als Pin up-Girl im Rockabilly-Kleid!) gelassener. Als ausgerechnet der Pfändungsbeamte Anton Meier (Mike Ribary) auftaucht, kommt unverhofft Tante Käthi Schaller (Claudia Bachmann) zu Besuch. Madeleine Schmid stellt ihr Lumi (Armin Koller – sorgt für zahlreiche Lacher), einen guten Freund der Familie und von eher «einfacherem» Gemüt als ihren Ehemann vor. Die Schwiegereltern Margot (Vroni Portmann) und Adi Schmid (Peter Brunner) machen auch noch ihre Aufwartung. Ein pures Chaos von Verwirrung und Missverständnissen bricht aus. Unlösbar scheint auch die Frage, wer der Vater des ungeborenen Kindes von Madeleine Schmid ist. In die Szenerien platzt immer wieder Hauswartin Lena Dreier (Daniela Käppeli) rein. Der Poststellenleiter von Meierskappel bietet in diesem Lustspiel ebenfalls Gesprächsstoff.

Ein Vorspann und ein Schluss
Das Spezielle an diesem Lustspiel ist, dass dieses folgendermassen beginnt: Die Zuschauer sehen Madeleine Schmid beim Staubsaugen und wie sie einen Telefonanruf entgegennimmt. Dann bricht sie plötzlich zusammen. Daraufhin startet der Kern der Geschichte, der überraschend endet. Abgesehen von den Rollen wie der Putzfrau als Pin up-Girl im Rockabilly-Kleid und der Hauswartin (und kein Hauswart!), lebt das Lustspiel von frechen Ausdrücken, witzigen Dialogen, ungewöhnlichen Handlungen sowie kreativen Ideen, die Regisseur und Co-Regisseurin Walter Schuler und Yvonne Greter haben einfliessen lassen. Ausserdem – das zeigte sich beim Besuch eine Probe – ist zu spüren, dass die Theatergruppe Meierskappel ein froh gelauntes und eingespieltes Team ist. Da macht Zuschauen einfach Spass.

Während drei Abenden
Die Theatergruppe Meierskappel führt das Lustspiel «Reini Närvesach» am Mittwoch, 26. Oktober, und Freitag, 29. Oktober, jeweils ab 20 Uhr sowie am Sonntag, 29. Oktober, ab 14 Uhr und 20 Uhr auf. Reservationen werden bis Mittwoch, 26. Oktober, zwischen 19 und 20.30 Uhr von Frau Arber unter der Telefonnummer 079 890 48 11 entgegen genommen.