Rigi Anzeiger

Der Rigi Anzeiger ist die führende gratis Wochenzeitung für die Luzerner, Schwyzer und Zuger Regionen Rontal und Rigiland. Der Rigi Anzeiger erscheint seit über 50 Jahren in einem sehr interessanten Erscheinungsgebiet, einer WEMF-beglaubigte Auflage von 36 185, mit 40 000 Leserinnen und Lesern, und wird jeden Freitag mit den regionalen News von der Post in alle Briefkästen im Einzugsgebiet verteilt.

Verein «Ja! zu Regina Montium»

Vitznau: Vergangenen Dienstag wurde der Verein «Ja! zu Regina Montium» gegründet. Er ist aus der Petition «Nein! zu Rigi-Disney-World» entstanden.

pd./red. Der Verein «Ja! zu Regina Montium» setzt sich dafür ein, die Rigi als Wohn-, Freizeit- und Erholungsgebiet für künftige Generationen zu erhalten und engagiert sich dafür, dass bei der Weiterentwicklung des Angebotes zu den Natur-, Landschafts- und Kulturwerten der Königin der Berge besonders Sorge getragen wird. Die Bewahrung des Kulturerbes, die Geschichte der Rigi, nachhaltige Raumplanung, Architektur, ökologische Werte, touristische Angebote und kleinregionale Eigenheiten, die Einheimischen wie Gästen ein Gefühl von Identität und Kontinuität vermitteln, gehören ebenso zu den Anliegen des Vereins wie der Dialog mit der Öffentlichkeit über die Gestaltung des Lebensraums Rigi sowie seine sozial verträgliche, ökonomisch nachhaltige und umweltschonende Bewirtschaftung.

Der Vorstand des Vereins «Ja! zu Regina Montium» vor der Pfarrkirche St. Hieronymus in Vitznau: (v.l.) Urs Steiger, Theo Weber, Ursula Widmer, Andrea Pfalzgraf, René Stettler. Bild pd

Der Vorstand des Vereins «Ja! zu Regina Montium» vor der Pfarrkirche St. Hieronymus in Vitznau: (v.l.) Urs Steiger, Theo Weber, Ursula Widmer, Andrea Pfalzgraf, René Stettler. Bild pd

Der Verein sucht die Zusammenarbeit mit öffentlichen und privaten Institutionen und Entscheidungsträgern, die sich für die Bewahrung der Natur, Landschaft und Kultur sowie für eine nachhaltige Entwicklung der Rigi einsetzen. Er versteht sich als Vermittler zwischen Interessenvertretern aus Politik, Wirtschaft und Gesellschaft. Zu diesem Zweck fördert er die Meinungsbildung und erwünschte Aktivitäten von relevanten Anspruchsgruppen. Er kann Projekte initiieren, unterstützen oder selbst realisieren. Der fünfköpfige Vorstand setzt sich wie folgt zusammen: Andrea Pfalzgraf, Dokumentarfilmerin, Zürich und Rigi Kaltbad; Urs Steiger, dipl. Natw. ETH/SIA, Horw; René Stettler, Dr. phil., Kulturwissenschaftler, Rigi Kaltbad; Theo Weber, dipl. Forstingenieur ETH, Arth, und Ursula Widmer, a.Bundesrichterin, Vitznau. Präsidiert wird der Verein von Theo Weber, Vizepräsident ist René Stettler.

Verein wurde angekündigt
Im Juni wurde bekanntlich die Rigi Charta 2030 verabschiedet, die im Prinzip dieselben Ziele verfolgt wie der Verein «Ja! zu Regina Montium». Auf den ersten Blick mag das fragwürdig erscheinen. Wie nun auf Anfrage Martin Gehrig, Co-Präsident IG Rigi Kaltbad-First erklärte, wurde bereits im Rahmen der Diskussionen um die Charta die Gründung eines Vereines angekündigt, um den Anliegen zur nachhaltigen Entwicklung der Rigi einen formaleren Rahmen zu geben. Dies auch im Hinblick, dass die beteiligten Organisationen weiter zusammenarbeiten werden, z.B. in der Erarbeitung des Entwicklungsplans der Charta. «Ich sehe dies als Bestätigung des Prozesses wie er in der Charta aufgezeichnet wird und als Chance, weiterhin eine offene und konstruktive Diskussion zur Entwicklung der Rigi führen zu können», ergänzte Martin Gehrig.

 

Razli

Razli

Leserbilder Sommer 2018

Leserbilder Sommer 2018

Like uns auf Facebook!

Kolumne

Partner

Partner

Horoskop

Horoskop