Rigi Anzeiger
Der Rigi Anzeiger ist die führende gratis Wochenzeitung für die Luzerner, Schwyzer und Zuger Regionen Rontal und Rigiland. Der Rigi Anzeiger erscheint seit über 50 Jahren in einem sehr interessanten Erscheinungsgebiet, einer WEMF-beglaubigte Auflage von 35 728 und wird jeden Freitag mit den regionalen News von der Post in alle Briefkästen im Einzugsgebiet verteilt.

Verlust trotz Sparflamme

Buchrain: Für 2015 weist Buchrain einen Verlust von 108’000 Franken aus. Das Ergebnis ist aber um knapp 618’000 Franken besser als budgetiert

amtl. Grund dafür sind zwei ausserordentliche Transaktionen, welche Grundstückgewinnsteuern im Umfang von 725’000 Franken für Buchrain generierten. Der Verlust kann vollständlq durch das vorhandene Eigenkapital gedeckt werden, welches nach Verlustverbuchung noch 6,4 Millionen beträgt.
Zitate des Finanzvorstehers Patrick Bieri zum Abschluss 2015: «Dank Ausgaben und Investitionen auf Sparflamme und viel Engagement aller Mitarbeitenden konnten die ambitiösen Kostenvorgaben eingehalten werden. Wir dürfen uns nicht blenden lassen. Ohne zwei ausserordentliche Landverkäufe hätten wir leicht schlechter als budgetiert abgeschlossen.» Der Gemeinderat nimmt dies zuversichtlich zur Kenntnis und stellt fest, dass die internen Steuerungsmechanismen funktionieren und die Budgettreue und Budgetgenauigkeit bemerkenswert gut sind. Die seit Jahren anhaltende Zunahme der gebundenen Kosten hat sich im 2015 normalisiert. Die gesamten Sachkosten aller Ressorts liegen mit 46›000 Franken unter Budget.

Steuererträge stagnieren
Die Steuern des aktuellen Jahres liegen 390’000 Franken unter dem Budget aber 699’000 Franken über den Vorjahreseinnahmen. Die höheren Einnahmen gegenüber dem Vorjahr sind auf die notwendige Steuererhöhung von 1/10 Einheit im Jahr 2015 zurückzuführen. Erfreulicherweise kann bei den Steuernachträgen eine Trendumkehr festgestellt werden. Insbesondere die Nachträge der natürlichen Personen haben sich sehr erfreulich entwickelt und liegen deutlich über Budget. Buchrain bleibt beim Einnahmenpotential geschwächt, insbesondere da der Anteil der Firmensteuern nur fünf Prozent zum ordentlichen Steuerertrag beiträgt und rückläufig ist. Hauptgrund für den guten Abschluss 2015 sind die Einnahmen der Grundstückgewinn-Steuern, die über eine halbe Mio. über Budget liegen. Zwei grosse ausserordentliche Verkäufe führten zu einem Ertrag von 725’000 Franken. Abgesehen dieser zwei Sondereffekte muss eine Abflachung des Liegenschaftenhandels festgestellt werden, was sich bereits in tieferen Handänderungssteuern niederschlug.

Investitionsrechnung
Die Investitionsrechnung 2015 weist Ausgaben von brutto 1.3 Millionen Franken aus. Hauptinvestition war die Schliessung des noch fehlenden Teilstückes der Schiltwaldstrasse. Es handelt sich um ein Teilstück von zirka 200 m Länge und kostete 735’000 Franken. Die Aufwendungen werden gemäss Strassenreglement beziehungsweise Verordnung in einem Perimeterverfahren anteilsmässig von Dritten zurückgefordert werden. Weiter wurden plangemäss das Dach des Wüest-Hauses, die Heizung im Dorfschulhaus sowie die Beleuchtungskandelaber saniert. Über die Hälfte der öffentlichen Beleuchtung wurde dabei neu mit LED-Lampen ausgerüstet. Durch diese Massnahme rechnet man mit einer Stromersparnis von rund 5000 Franken jährlich.

Verhaltener Ausblick
Die Ausgangslage wie auch der Ausblick haben sich seit der Budgetabstimmung 2016 nicht verändert. Die mittelfristige finanzielle Entwicklung bleibt trotz aller beschlossenen Massnahmen sehr angespannt. Das Sparpotenzial wurde ausgeschöpft und die Einnahmen werden durch die tiefere Steuererhöhung nur mässig verbessert. Der Gemeinderat ist gefordert und fühlt sich verpflichtet, alles daran zu setzen, die strukturellen Defizite zu verringern und den Finanzhaushalt zu sanieren. Dies benötigt Ausdauer, Hartnäckigkeit, Energie und vor allem Zeit sowie auch die Mithilfe und das Verständnis der Bevölkerung, das Wünschbare dem Notwendigsten zu unterordnen. Für die nächsten Jahre ist kein ausgeglichener Finanzhaushalt zu erwarten. Das Budget 2016 rechnet bei unverändertem Steuerfuss mit einem Verlust von 756’800 Franken. Die Urnenabstimmung ist am 5. Juni 2016. Die Orientierungsversammlung der Gemeinde Buchrain findet am Donnerstag, 19. Mai 2016 um 19.30 Uhr in der Aula Schulzentrum Hinterleisibach statt. Nebst der Rechnung 2015 werden über die zwei weiteren Abstimmungsbotschaften Totalrevision Datenschutzreglement sowie Projektierungskredit Erweiterung Alterszentrum Tschann informiert.