Rigi Anzeiger
Der Rigi Anzeiger ist die führende gratis Wochenzeitung für die Luzerner, Schwyzer und Zuger Regionen Rontal und Rigiland. Der Rigi Anzeiger erscheint seit über 50 Jahren in einem sehr interessanten Erscheinungsgebiet, einer WEMF-beglaubigte Auflage von 35 728 und wird jeden Freitag mit den regionalen News von der Post in alle Briefkästen im Einzugsgebiet verteilt.

Vom Haferbrei zum Hot Dog

Meggen Essen ist ein unerschöpfliches Thema. Denn jeder und jede weiss dazu etwas zu erzählen. Die Alterskommission Meggen hat sich in einem unterhaltsamen Podiumsgespräch mit der Thematik «Essen einst und jetzt» auseinandergesetzt.

Die Podiumsteilnehmenden an den Stehtischchen v.l.n.r.: Roman Stübinger, Koch; Elisabeth Küchler-Sigrist, Bäuerin; Simone Sigrist-Blunier, Ernährungsberaterin; Erna Omlin, Fachlehrperson Hauswirtschaft; Sandra Huwiler, Schülerin 3. Sek.; Simone Bucherer, Studentin Päd. Hochschule; Marco Näpflin, Schüler 3. Sek.

Die Podiumsteilnehmenden an den Stehtischchen v.l.n.r.: Roman Stübinger, Koch; Elisabeth Küchler-Sigrist, Bäuerin; Simone Sigrist-Blunier, Ernährungsberaterin; Erna Omlin, Fachlehrperson Hauswirtschaft; Sandra Huwiler, Schülerin 3. Sek.; Simone Bucherer, Studentin Päd. Hochschule; Marco Näpflin, Schüler 3. Sek.

jp. Während rund neunzig Minuten wusste Moderator Rudolf Wyss die Podiumsteilnehmenden und das Publikum mit dem Thema «Essen» bei der Stange zu halten. Vertreterinnen und Vertreter dreier Generationen standen hinter Stehtischchen und gingen auf die vielen lebhaften Fragen und Impulse des Gesprächsleiters rund um das Essen ein. «Sag mir, was du isst, und ich sage dir, wer du bist!» Auf diese Redensart gab die Einstiegsrunde gewisse Antworten zu den Personen, die an der Podiumsdiskussion teilnahmen. Denn diese durften schildern, was sie zu Mittag gegessen hatten und welches ihre Lieblingsgerichte seien. Die ältere Altersstufe vertraten Elisabeth Küchler-Sigrist, Bäuerin und Landwirtin sowie Roman Stübinger, Koch. Sie konnten aufgrund ihres beruflichen Hintergrundes von alten Esssitten und -bräuchen berichten. Einfach und währschaft ging es am Esstisch zu und her. Zwei Familienfrauen, Simone Sigrist-Blunier, dipl. Ernährungsberaterin FH und Erna Omlin, Fachlehrperson Hauswirtschaft an der Sekundarschule stammten aus der mittleren Altersgeneration. Sie sind sich gewohnt, für hungrige «Schnäbel», für ihre Kinder und Jugendlichen, angemessen grosse Portionen zu kochen und zu servieren. Und natürlich kamen von dieser Seite Hinweise und Anregungen zu gesunder Ernährung. Am dritten Stehtischchen stand die jüngste Generation, Sandra Huwiler, Schülerin mit Wahlfach freiwilliges Kochen in der 3. Sek., Simone Bucherer, Vertreterin der Jugendorganisationen und Studentin an der Pädagogischen Hochschule Luzern sowie Marco Näpflin, Schüler, ebenfalls mit dem Wahlfach freiwilliges Kochen. Bei den Jungen zeigte sich ein klarer Bruch zum gängigen Klischee von Hot-Dog-Teenies: Es sind junge Leute, die sich bei der Wahl der Nahrungsmittel einiges überlegen und ein Bewusstsein für eine ausgewogene Ernährung haben.
Das Thema «Essen einst und jetzt» wurde in der Podiumsrunde unter verschiedenen Aspekten diskutiert, wie Lieblingsgerichte, Einkauf, Zubereitung, Wiederverwertung, Unterricht, Beruf. Unter Bedeutung des Essens wusste die ältere Generation zu berichten, welche Funktionen die gemeinsamen Mahlzeiten am Tisch hatten: Tagesgeschehen kommentieren, mit den Angestellten die weiteren Arbeiten absprechen und ganz sicher um 12.30 Uhr die Nachrichten und das Wetter am Radio hören. Da war Ruhe und Aufmerksamkeit geboten. Auch die Familienfrauen aus der mittleren Generation massen dem gemeinsamen Essen eine verbindende Rolle bei. Es wurden Gespräche geführt, Sorgen der Kinder und Jugendlichen wurden aufgenommen, das Geschehen in der Schule wurde besprochen. Der Mittagstisch und das Nachtessen hatten eine soziale Funktion. Auch bei der jungen Generation.
Doch der Anlass, der zum Ziel hatte, Generationen miteinander ins Gespräch zu bringen, begnügte sich nicht nur mit Worten. Gemeinderätin und Sozialvorsteherin Mirjam Müller-Bodmer konnte die vielen Gäste zu einem speziellen Apéro einladen: Nebst Getränken konnte man einen währschaften Haferbrei mit Zwetschgenkompott und Zimt oder einen kleinen Hot Dog versuchen. Und so liessen sich Früheres und Heutiges in anregenden Gesprächen vertiefen.

Im Vordergrund wird Haferbrei mit Zwetschgenkompott und Zimt geschöpft, im Hintergrund gibt’s kleine Hot Dogs.

Im Vordergrund wird Haferbrei mit Zwetschgenkompott und Zimt geschöpft, im Hintergrund gibt’s kleine Hot Dogs.