Rigi Anzeiger
Der Rigi Anzeiger ist die führende gratis Wochenzeitung für die Luzerner, Schwyzer und Zuger Regionen Rontal und Rigiland. Der Rigi Anzeiger erscheint seit über 50 Jahren in einem sehr interessanten Erscheinungsgebiet, einer WEMF-beglaubigte Auflage von 35 728 und wird jeden Freitag mit den regionalen News von der Post in alle Briefkästen im Einzugsgebiet verteilt.

Von der Autobatterie bis zum Möbelstück

Fischereiverein Reuss im Putzeinsatz beim Oberwasserkanal in Buchrain

Rund fünf Kubikmeter Abfall auf einer Strecke von rund 800 Metern – die Reinigungsaktion des Fischereivereins Reuss im Oberwasserkanal der Perlen Papier AG brachte ziemlich viel «Güsel» ans Licht. Die Aktion war Teil des ersten Schweizerischen Tags der Fischerei.

«Es graust einem, was da alles so in der Natur entsorgt wird», kommentiert nüchtern Franz Stadelmann, Präsident Fischereiverein Reuss Luzern, FVRL, unter dessen Leitung die Reinigungsaktion am vergangenen Samstag stattfand. 14 Fischer standen von 7.15 bis 11.30 Uhr im Einsatz in Buchrain, um das Ufer beim rechtsseitigen Oberwasserkanal der Perlen Papier AG zu reinigen. Ein Gebiet von rund 800 Metern. Scheinbar relativ klein. Aber die Menge des hier gefundenen «Güsels» ist von beachtlicher Grösse. Rund fünf Kubikmeter Abfall sammelten die 14 Fischer zusammen, erzählt Franz Stadelmann. Darunter Dinge, die für Natur und Umwelt schädlich und gefährlich sind. Der Präsident FVRL dazu: «Das Sortiment ist ziemlich vielfältig. Da finden sich Petflaschen, Spielzeuge oder auch Teppiche, kleine Möbelstücke, Blechbüchsen, diverse Stahlteile bis hin zu Autobatterien und Velos. Da kann man nur noch staunen, was die Menschen scheinbar bedenkenlos wegschmeissen.»

zzz2 fischer bueri IMG_5106_low

zzz2 fischer IMG_0293

zzz2 fischer bueri  IMG_5107_low

Auch wenn der Abfall gemäss Stadelmann auf den Lebensraum am Wasser keine direkten Auswirkungen hat, sofern sich keine wassergefährdenden Stoffe darin befinden, ärgert der Abfall die Fischer. «Es ist leidig, immer und immer wieder über diesen Unrat zu stolpern.» Aufwändig verhält es sich mit dem Abfall im Wasser. Dieser kann erst bei einer zeitlichen Ausserbetriebnahme des Kanals gesammelt, respektive entsorgt werden.

Für die Fischer sind solche Einsätze für den Lebensraum in und am Wasser selbstverständlich. Auch wenn es positiver wäre, sie müssten nicht stattfinden. Stadelmann: «Solche Aktionen sind mit einem sinnvollen Zweck verbunden und fördern zudem die Gemeinsamkeit.» Das komme bei den Fischern sehr gut an.

Am Samstag wurden am ersten Schweizerischen Tag der Fischerei in allen Regionen der Schweiz über 50 Veranstaltungen durchgeführt.

Infos Fischereiverband: www.fvrl.ch