Rigi Anzeiger
Der Rigi Anzeiger ist die führende gratis Wochenzeitung für die Luzerner, Schwyzer und Zuger Regionen Rontal und Rigiland. Der Rigi Anzeiger erscheint seit über 50 Jahren in einem sehr interessanten Erscheinungsgebiet, einer WEMF-beglaubigte Auflage von 35 728 und wird jeden Freitag mit den regionalen News von der Post in alle Briefkästen im Einzugsgebiet verteilt.

Was es beim Fondue Chinoise zu beachten gibt

Region: Weltweit zählen Infektionen mit Campylobacter zu den häufigsten Ursachen von Durchfallerkrankungen.

red. In der Schweiz weist die Statistik jedes Jahr zwischen 7000 und 8000 laborbestätigte Fälle aus. Dabei häufen sich die Krankheitsfälle über die Festtage von Weihnachten und Neujahr. Auslöser ist oft die unsachgemässe Zubereitung von Fondue Chinoise. Der häufigste Grund für eine Infektion mit Campylobacter ist der unsachgemässe Umgang mit rohem Fleisch, vor allem mit Geflügelfleisch, das sehr oft mit dem Campylobacter-Bakterium kontaminiert ist. Das Risiko einer Infektion lässt sich durch einfache Massnahmen verhindern. Bei Zubereitung von rohem Poulet ist allgemein auf eine gute Küchenhygiene zu achten. Das rohe Fleisch darf nicht mit anderen rohen oder genussfertigen Speisen – etwa Beilagen und Salat – in Berührung kommen. Die Devise lautet: Richtig trennen. Für Lebensmittel, die gekocht und für solche, die roh gegessen werden, sind immer separate Schneidbretter und Küchenutensilien zu benutzen. Beim Fondue Chinoise sind auf dem Esstisch immer zwei Teller zu verwenden: einen für das rohe Fleisch sowie einen für das gekochte Fleisch, die Beilagen und Saucen. Das Fleisch soll möglichst lange im Öl oder in der Bouillon geschmort werden. Wer sich an diese Regeln hält, kann sicher geniessen. Campylobacter führt beim Menschen zu Durchfall, der zu Unterbauchkrämpfen und Fieber führen kann.

Fleisch wird in einem Chinoise-Topf gegart.

Fleisch wird in einem Chinoise-Topf gegart.