Rigi Anzeiger
Der Rigi Anzeiger ist die führende gratis Wochenzeitung für die Luzerner, Schwyzer und Zuger Regionen Rontal und Rigiland. Der Rigi Anzeiger erscheint seit über 50 Jahren in einem sehr interessanten Erscheinungsgebiet, einer WEMF-beglaubigte Auflage von 35 728 und wird jeden Freitag mit den regionalen News von der Post in alle Briefkästen im Einzugsgebiet verteilt.

Wie bis anhin ein Eingemeindebezirk

Küssnacht soll eigenständig bleiben

Der Bezirksrat nimmt Stellung zu einer Umfrage des Regierungsrats bezüglich der künftigen Gebietseinteilung im Kanton Schwyz. Küssnacht soll weiterhin ein eigenständiger Eingemeindebezirk bleiben.

In der zweiten Hälfte Oktober 2012 stellte der Bezirksrat Schwyz den Bezirken und Gemeinden, der Öffentlichkeit und dem Regierungsrat die Ergebnisse einer von ihm in Auftrag gegebenen Studie des Instituts für Betriebs- und Regio-nalökonomie der Fachhochschule Zentralschweiz vor. In dieser Studie werden Vorschläge für Aufgabenverschiebungen zu und weg von den Bezirken gemacht. Ebenfalls werden Vorschläge für eine Neugliederung der Gebietseinteilung der Bezirke aufgeführt.

Der Regierungsrat hat am 13. Dezember 2012 von der Studie Kenntnis genommen und beschlossen, vor einer allfälligen Inangriffnahme eines neuerlichen Projekts der regionalen Aufgabenerfüllung zuerst zu klären, ob eine Reform der Aufgabenteilung und der Gliederung des Kantons und mögliche Lösungsansätze Unterstützung finden. Der Regierungsrat beschloss, dazu bei den Bezirken und Gemeinden, den Parteien und in der Öffentlichkeit eine Umfrage durchzuführen. Stellungnahmen werden bis am 31. Januar 2014 erwartet.

Stellungnahme des Bezirksrats

Der Küssnachter Bezirksrat hat die im Rahmen der Umfrage gestellten Fragen beantwortet und seine Stellungnahme dem kantonalen Sicherheitsdepartement eingereicht. Er hält darin fest, dass ein übergeordneter Bezirk jene Aufgaben übernehmen kann, die eine Kleingemeinde selber nicht wahrnehmen kann. Sollte lediglich der Bezirk Gersau aufgehoben werden, wird eine Zusammenarbeit mit Einsiedeln (wie Küssnacht ein Eingemeindebezirk) nicht als notwendig erachtet, weil Küssnacht seine Aufgaben autonom erledigt. Der Bezirksrat gibt keiner der beiden in der Studie vorgeschlagenen Gliederungsvarianten der Bezirke den Vorzug. Wichtig für ihn ist, dass Küssnacht wie bis anhin Bezirk bleibt. Eine ideale Grösse zur Organisation von Kommunalwesen ist eine Einwohnerzahl von 10 000 bis 20 000, sowie es in Küssnacht der Fall ist. «Mit einer solchen Grösse können fast alle öffentlichen Aufgaben professionell wahrgenommen werden», ist der Bezirksrat überzeugt.