Rigi Anzeiger
Der Rigi Anzeiger ist die führende gratis Wochenzeitung für die Luzerner, Schwyzer und Zuger Regionen Rontal und Rigiland. Der Rigi Anzeiger erscheint seit über 50 Jahren in einem sehr interessanten Erscheinungsgebiet, einer WEMF-beglaubigte Auflage von 35 728 und wird jeden Freitag mit den regionalen News von der Post in alle Briefkästen im Einzugsgebiet verteilt.

Zeichen gegen Gewalt

Weggiser Partybeck beteiligt sich an Kampagne

Die internationale Kampagne «16 Tage gegen Gewalt an Frauen» vom 25. November bis am 10. Dezember setzt mit verschiedenen Aktionen ein Zeichen gegen häusliche Gewalt. Der Bäcker- und Confiseurmeister-Verband Luzern unterstützt die Kampagne. Dabei ist auch die Partybeck Weggis.

1 aufhänger Partybeck Foto
Esther und Beat Wehren von der Partybeck Weggis.

 

Auch in der Zentralschweiz gehört Gewalt in der Beziehung oder in der Familie zur traurigen Realität. Trotz einem breiten Hilfs- und Unterstützungsangebot fällt es Gewaltbetroffenen oft schwer, sich aus der Beziehung zu lösen. Deshalb beteiligen sich bereits zum sechsten Mal verschiedene lokale Beratungsstellen, Schutzeinrichtungen, Vereine und kantonale Stellen an der Kampagne «16 Tage gegen Gewalt an Frauen». Sie setzen mit einem vielfältigen Programm zwischen dem 25. November, dem Internationalen Tag gegen Gewalt an Frauen, und dem 10. Dezember, dem Internationalen Tag der Menschenrechte, ein gesellschaftliches Zeichen gegen Gewalt und machen auf diese alltägliche Form von Menschrechtsverletzung aufmerksam.

Dieses Jahr wird die Aktion vom Bäcker- und Confiseurmeister-Verband Luzern unterstützt. Zum Start der Zentralschweizer Kampagne wurden am Montag an Bahnhöfen frühmorgens Kampagnenbrötchen in Papiertüten mit dem Aufdruck «Häusliche Gewalt kommt bei uns nicht in die Tüte» an Passantinnen und Passanten verteilt. In diesen Tagen werden über 200’000 Papiertüten mit aufgedruckten Notfalladressen in über 40 Bäckereien eingesetzt. Auch in der Partybeck in Weggis. Beat Wehren dazu: «Häusliche Gewalt ist immer noch ein Tabuthema, und wir finden es eine gute Kampagne. Durch die Unterstützung des Verbandes wird die Streuung natürlich viel grösser und auch kleinere Betriebe können sich daran beteiligen.» Zusätzliche Kosten entstehen für die Bäcker nämlich keine, da der Verband die Finanzierung übernimmt.