Rigi Anzeiger
Der Rigi Anzeiger ist die führende gratis Wochenzeitung für die Luzerner, Schwyzer und Zuger Regionen Rontal und Rigiland. Der Rigi Anzeiger erscheint seit über 50 Jahren in einem sehr interessanten Erscheinungsgebiet, einer WEMF-beglaubigte Auflage von 35 728 und wird jeden Freitag mit den regionalen News von der Post in alle Briefkästen im Einzugsgebiet verteilt.

Zone für Sport und Freizeit erweitern

Gemeinde Weggis stimmt am 3. März über Ortsplanungsrevision ab

In der Abstimmungsvorlage 3 der Ortsplanungsrevision 2012 befinden die Stimmberechtigten über eine geplante Erweiterung der Zone für Sport- und Freizeitanlagen. Die Stichworte dazu sind «Sportanlage Weiher», «Reitsport Kruelen» und «Erholungszone Gratalp auf Rigi Kaltbad».

Beim Sport- und Freizeitgebiet «Weiher» bedarf es einer Zonenerweiterung, damit die zukünftigen Bedürfnisse der Sport- und Freizeitnutzungen in der Gemeinde abgedeckt werden können. Mit einer Variantenstudie wurde der mögliche Flächenbedarf eruiert. Es sind ein zweites Fussballfeld sowie ein Kleinfeld vorgesehen. Die neue Zone für Sport- und Freizeitanlagen wird im eher flachen Bereich des Gebietes im «Weiher» angeordnet. Die Erweiterung der Zone für Sport- und Freizeitanlagen weist eine Fläche von ca. 7180 Quadratmetern auf.

Reitsportanlage Kruelen
In den letzten Jahren ist das Bedürfnis für Reitsport und Pferdehaltung gewachsen. Mit einer Studie wurde durch die Gesuchsteller der Bedarfsnachweis und ein mögliches Bebauungs- und Nutzungskonzept im Gebiet Kruelen für eine Reitsportanlage aufgezeigt. Die Einzonung in die Zone für Sport- und Freizeitanlagen von ca. 9550 Quadratmetern im Gebiet Kruelen ist explizit für den Reitsport und die Pferdehaltung bestimmt. Damit die neuen Bauten und Anlagen sich gut in das Orts- und Landschaftsbild einfügen, wird die Einzonung mit einer Gestaltungsplanpflicht belegt. Im Rahmen des Gestaltungsplanverfahrens legt der Gemeinderat die baupolizeilichen Masse zusammen mit weiteren, betriebsnotwendigen Nutzungen fest. Mit diesem neuen Angebot kann die Attraktivität der Wohn- und Tourismusgemeinde Weggis gesteigert werden.

Angemessene touristische Infrastrukturanlagen auf Rigi Kaltbad
Das Gebiet Grat/Grathöchi auf Rigi Kaltbad ist bereits heute mit den bestehenden Infrastrukturanlagen sowohl im Sommer als auch im Winter ein beliebtes Ausflugs- und Naherholungsgebiet. Dies soll auch in Zukunft so bleiben. Die Korporation Weggis möchte hier mit einer «Sport- und Erholungszone» die planerische Grundlage schaffen, um angemessene touristische Infrastrukturanlagen anbieten zu können.

Im Einklang mit Natur und Landschaft
Die überlagerte Zone wird über eine Fläche von ca. 11,7 Hektaren festgelegt. Alle zukünftigen Sport- und Erholungsnutzungen sollen im Einklang mit Natur und Landschaft stehen. Zur Sicherstellung dieser Anforderungen verlangt das Bau- und Zonenreglement ein Gestaltungs- und Bebauungskonzept, welches öffentlich aufzulegen ist. Der Korporationsrat verpflichtet sich in diesem Zusammenhang, bei der Ausgestaltung zukünftiger Nutzungskonzepte aktiv die Interessenverbände wie die eidgenössische Natur- und Heimatschutzkommission, Pro Rigi, Landschaftsschutzverband, usw. einzubinden. Mögliche Sport- und Erholungsnutzungen wären z.B. Skifahren, Langlaufen, Wandern, Spazieren, oder das Bewirtschaften einer Grathütte, einer Alpkäserei, einer Alpwirtschaft sowie die dazu notwendigen Einrichtungen, Bauten und Anlagen.

Orientierungsversammlung: Montag, 18. Februar, 19 Uhr, Mehrzweckhalle Sigristhofstatt

Das Gebiet Grat soll als Sport- und Erholungszone erhalten bleiben.

Das Gebiet Grat soll als Sport- und Erholungszone erhalten bleiben.

60 von 77 Einsprachen gütlich erledigt

Während der 30-tägigen öffentlichen Auflage im vergangenen Frühjahr wurden beim Gemeinderat insgesamt 77 Einsprachen eingereicht.

Im vergangenen Sommer und Herbst fanden die Einspracheverhandlungen statt mit dem Ziel, soweit möglich eine gütliche Erledigung der Einsprachen zu erreichen. Mit allen Einsprecherinnen und Einsprechern durfte die Gemeinde interessante und sachlich gehaltene Verhandlungen führen.

Einsprachen führten zu Änderungen
Nachdem 60 Einsprachen zurückgezogen wurden bzw. gütlich erledigt werden konnten, haben die Stimmberechtigten an der Abstimmung vom 3. März 2013 mit der Beschlussfassung über die sechs Teilvorlagen der Ortsplanungsrevision auch über die unerledigten 17 Einsprachen mit 19 verbleibenden Anträgen zu entscheiden. Unter anderem aus dem Ergebnis der Einspracheverhandlungen resultierten Änderungen im Zonenplan und im Bau- und Zonenreglement gegenüber den im Frühjahr öffentlich aufgelegten Unterlagen. Über diese Änderungen wird im Bericht des Gemeinderates zur Urnenabstimmung über die Ortsplanungsrevision 2012, den die Stimmberechtigten diese Woche erhalten haben, detailliert orientiert. Ebenfalls sind die verbleibenden Anträge dokumentiert, zusammenfassend sind jeweils die Begründungen der Einsprachen, die Erwägungen des Gemeinderates und die entsprechenden Anträge ersichtlich.

Landwirtschaftszone 2 nicht erweitert
In direktem Zusammenhang mit den Einsprachen steht auch der Verzicht auf eine Erweiterung der Landwirtschaftszone 2. Damit soll eine Überreglementierung vermieden werden. Ebenfalls kein Gegenstand der Urnenabstimmung vom 3. März wird die Festlegung der Naturschutzzonen sein.

Naturschutzzonen kommen später
Gegen diese neuen Naturschutzzonen und die dazugehörigen Bestimmungen im Bau- und Zonenreglement sind einige Einsprachen eingegangen. Bei der Behandlung dieser Einsprachen musste der Gemeinderat feststellen, dass wesentliche Fragen im Zusammenhang mit den neuen Naturschutzzonen und der entsprechenden Formulierung der Vorschriften im Bau- und Zonenreglement noch nicht geklärt sind. Insbesondere muss noch geklärt werden, welche Bedeutung die Bewirtschaftungsverträge, welche zwischen den betroffenen Grundeigentümerschaften resp. Bewirtschaftern und dem Kanton im Jahr 2013 abgeschlossen werden, auf die Festlegung der Naturschutzzone und deren Bestimmungen haben. Der Gemeinderat hat deshalb in Absprache mit dem Kanton beschlossen, die Erweiterung der Naturschutzzone und deren Regelung im Bau- und Zonenreglement zu verschieben. Die Festlegung der Naturschutzzone mit den entsprechenden Vorschriften soll im Rahmen einer kommenden Teilrevision der Ortsplanung erfolgen. Damit sind die zu den neuen Naturschutzzonen und den dazugehörigen Bestimmungen im Bau- und Zonenreglement eingereichten Einsprachen gegenstandslos und können abgeschrieben werden.