Rigi Anzeiger
Der Rigi Anzeiger ist die führende gratis Wochenzeitung für die Luzerner, Schwyzer und Zuger Regionen Rontal und Rigiland. Der Rigi Anzeiger erscheint seit über 50 Jahren in einem sehr interessanten Erscheinungsgebiet, einer WEMF-beglaubigte Auflage von 35 728 und wird jeden Freitag mit den regionalen News von der Post in alle Briefkästen im Einzugsgebiet verteilt.

Zuerst den Helm aufsetzen

Mit Sarah Grüter lernen Kinder in Inwil mehr als nur Reiten

Pferde und das Reiten sind Sarah Grüters Leidenschaften seit sie Kind ist. Heute hat sie auch ihren Traumberuf als Reitlehrerin gefunden, die nach dem Hippolini-Konzept Kindern und Erwachsenen alles rund um das Pferd näher bringt.

Auf dem Hof im Körbligen in Inwil, unweit von der Gärtnerei Schwitter entfernt, bietet sich ein entzückender Anblick: Kinder – das jüngste ist sechs Jahre alt – warten auf ihre erste Reitstunde. Zuerst bringt ihnen Sarah Grüter die wichtigsten Regeln nah. Die erste: «Zuerst den Helm aufsetzen.» Einen solchen haben die Mädchen und Knaben schon auf ihrem Kopf. Die zweite Regel lautet: Hände weg vom Kopf der Ponys. Sie könnten mal nach den Fingern schnappen. «Meine tun das zwar nicht» merkt später Sarah Grüter an. Doch sie geht auf Nummer sicher. Niemals Futter oder Essen mit sich tragen und keinen Kaugummi oder ein Bonbon im Mund haben, ist die dritte Regel, die sich die Kinder zu merken haben. Dann dürfen sie die sechsjährige Annina und den dreijährigen Ladino – beides Welsh A-Ponys – putzen, striegeln und kämmen. Das ist ein Teil des Hippolini-Konzepts: Die Kinder lernen alles rund um das Pferd – von der Pflege über die Haltung bis zum Sport – kennen. Das Ausmisten gehört ebenso dazu. «So erfahren sie auch, was es heisst, ein Pony oder ein Pferd zu halten», fügt Sarah Grüter an. In der Tat führt sie die Kinder so zu den Tieren, dass keines von ihnen Angst vor ihnen hat. Die Kinder lernen auch das Herumführen der Ponys mithilfe eines Zauberstaubes wie ihn Sarah Grüter nennt. «Er dient dazu, die Körpersprache der Kinder zu fördern», erklärt sie. Als die Kinder erstmals auf dem Rücken der Ponys sitzen dürfen, erscheinen ihre Bewegungen völlig im Einklang mit den Tieren. Nach der ersten Lektion zeigt Sarah Grüter, wie die Ponys als Dankeschön, dass auf ihnen geritten werden durfte, massiert werden. Alsbald sieht man Kinderhände hingebungsvoll über Annina und Ladino streichen.

Die nächste Reitstunde mit Schülerinnen, die bereits Erfahrung auf Pferden haben, folgt. Sarah Grüters Worte sind kaum hörbar – egal ob sie an die jungen Mädchen oder an die Tiere gerichtet sind. Alles geschieht ruhig und in einem unerklärlichen Fluss und Rhythmus. Unweit vom Hof entfernt, halten sich ein weiteres sogenanntes Schulpony, wie es Annina und Ladino sind, sowie drei Zuchtstuten, ein Freiberger und ein belgischer Kaltblüter auf. Ein kurzes Klatschen von Sarah Grüter und die Tiere auf der Weide traben sofort mit fliegenden Mähnen in ihre Richtung, als scheinen sie Freude zu haben, ihre Besitzerin bald in ihrer Nähe zu wissen. Bei dieser Beobachtung wird erst recht klar, diese Frau muss ein spezielles Flair für Pferde haben. Dazu sagt sie nur: «Bei mir dürfen sie so sein, wie sie sind.»

Sarah Grüter hat unzählige Bücher über Pferde gelesen. «Das waren die Einzigen nebst jenen während meines Wirtschaftsstudiums», sagt sie lachend. Nach dem Studium arbeitete sie im Büro, merkte aber bald, dass ihr das nicht zusagte. Sie reduzierte diese Tätigkeit und begann Reitunterricht zu geben. Dann stiess sie plötzlich auf Hippolini, einem Lernkonzept, das von einer Reformpädagogin zusammen gestellt wurde und den Kindern eine solide Basis für einen ausbalancierten Sitz, einen angstfreien und einfühlsamen Umgang mit den Tieren sowie ein kindergerechtes Grundwissen rund um das Pony und das Pferd vermittelt. Etliches geschieht dabei auf spielerische Art. Vor einem Jahr beendete Sarah Grüter ihre Ausbildung als Hippolini-Lehrkraft.

Eine spezielle Reitausrüstung müssen die Kinder nicht haben, um an den Kursen – der nächste startet im Februar 2013 – teilzunehmen. Die Helme werden zur Verfügung gestellt. Die Kosten für einen Kurs à 10 Lektionen betragen 300 Franken. Soviel bezahlen übrigens auch Erwachsene, wenn sie bei Sarah Grüter das Reiten erlernen oder auffrischen wollen. Die Kurse werden vornehmlich im Freien durchgeführt. «Bei Gewitter, Hagel oder Schnee führe ich eine Lektion in Theorie durch», ergänzt Sarah Grüter. Diese Lektionen lassen die Reitlehrerin mit enorm viel Wissen rund um das Pferd erkennen.

www.eds-kinderreiten.ch
Infos: 079 290 14 94 • sarah59095@hotmail.com

Aktuelle Zeitung

Die Gewinner: Leserbilder Sommer 2017

Die Gewinner: Leserbilder Sommer 2017

Like uns auf Facebook!

Razli

Razli

Razli Wetternachhersage

Partner

Partner

Horoskop

Horoskop