Rigi Anzeiger
Der Rigi Anzeiger ist die führende gratis Wochenzeitung für die Luzerner, Schwyzer und Zuger Regionen Rontal und Rigiland. Der Rigi Anzeiger erscheint seit über 50 Jahren in einem sehr interessanten Erscheinungsgebiet, einer WEMF-beglaubigte Auflage von 35 728 und wird jeden Freitag mit den regionalen News von der Post in alle Briefkästen im Einzugsgebiet verteilt.

Zuverlässige und tatkräftige Feuerwehr

Ebikon: Mit dem Motto «Märchenwelt» feierten die Feuerwehrangehörigen die heilige Agatha. Sie erhielten viel Lob von ihrem Kommandanten und vom Gemeinderat Dierikon.

cek. Die Einsatzzüge 11 und 22 der Feuerwehr Ebikon–Dierikon hatten als Schneewittchen und die sieben Zwerge unter OK-Chef Beat Brun (als Königin) die Cafeteria des Zentrums Höchweid in Ebikon in eine Märchenwelt verwandelt. In dieser tauchten Feuerwehrkommandant Martin Marfurt als Hexe und der Dierikoner Gemeinderat Daniel Schnider als König Drosselbart auf. Maifurt entledigte sich als erster seiner Maske, weil er derjenige war, der den grössten informativen Teil des Abends bestritt. «Wir hatten im vergangenen Jahr weniger Einsätze, dafür umso mehr Stunden», hielt Marfurt in seinem Rückblick fest. Rund 1500 Stunden leisteten die 77 Angehörigen der Feuerwehr Ebikon–Dierikon im 2015. Ein massgeblicher Grund für den Mehreinsatz war das Unwetter in Dierikon. «Solche Wassermengen habe ich in meinem Leben noch nie gesehen», erinnerte sich Martin Marfurt und richtete sich an die Frauen und Männer: «Hut ab, was ihr da geleistet habt.» «Gerade bei diesem Unwetter wurde der Zusammenhalt und die Kameradschaft in der Feuerwehr offensichtlich», unterstrich Daniel Schnider, Gemeinderat von Dierikon und ergänzte: «Ihr seid schnell und macht es gut.»

Ehrungen und Verabschiedungen
Zu den Einsätzen hinzu kommen bei der Feuerwehr Ebikon–Dierikon weitere Stunden für Übungen, Kurse und Ausbildungen. Dass sich das auszahlt, zeigte eine Organisationsinspektion im 2015, wo die Feuerwehr – so Martin Marfurt – während eines ganzen Tages auf Herz und Nieren überprüft wurde. «Wir durften in allen Bereichen ein gutes bis sehr gutes Ergebnis erzielen und gelten als eine zuverlässige und schlagkräftige Feuerwehr», verriet der Kommandant. Umrahmt von einer Show und einer humorvollen Märchenaufführung ehrte der Feuerwehrkommandant folgende Personen: Für 10 Dienstjahre Gfr Patrick Stadelmann und Kpl Ralph Schmid, für 15 Dienstjahre Lt Oliver Bründler und Lt Reto Zibung sowie für 20 Dienstjahre Sdt Marco Fritschi. Letzterer erhielt ein goldenes Alarmhorn und wurde ausserdem zum Gefreiten und Kpl Mirco Bieri zum Wachtmeister befördert. Aykan Sunar, Florian Meier, Stefan Anderhub und Beat Estermann durften den goldenen Molankegel in Empfang nehmen, weil sie an allen Proben teilnahmen. Martin Marfurt verabschiedete ausserdem Sdt Katja Willeschek (9 Dienstjahre), Sdt Christian Sigel (12 Dienstjahre), Kpl Daniel Lustenberger (16 Dienstjahre) und Wm Michael Mosch (17 Dienstjahre). Zudem konnte die Feuerwehr Ebikon-Dierikon folgende Neueintritte verzeichnen: Marcel Banz, Andreas Pfyl, Roman Bättig, Cyrill Lang, Sebastian Voutat und Daniel Unternährer.