Rigi Anzeiger
Der Rigi Anzeiger ist die führende gratis Wochenzeitung für die Luzerner, Schwyzer und Zuger Regionen Rontal und Rigiland. Der Rigi Anzeiger erscheint seit über 50 Jahren in einem sehr interessanten Erscheinungsgebiet, einer WEMF-beglaubigte Auflage von 35 728 und wird jeden Freitag mit den regionalen News von der Post in alle Briefkästen im Einzugsgebiet verteilt.

Zwei Franken Mitgliederbeitrag

Ebikon: 1935, als Elvis Presley und Erich von Däniken das Licht der Welt erblickten, wurde der Quartierverein Schachen gegründet. Anfänglich gabs sogar eine eigene Kirche.

Blick aus der Vogelperspektive auf das Quartier Schachen.

Blick aus der Vogelperspektive auf das Quartier Schachen.

cek. «Weil sich die Bewohnerinnen und Bewohner des Schachen-Gebiets von der Gemeinde vernachlässigt fühlten, begannen sie sich zu organisieren», ist der 80-Jahre-Jubiläumsschrift des ältesten Quartiervereins von Ebikon zu entnehmen. Differenzen habe es vor allem bezüglich Schule und Strassenerschliessung gegeben. 15 Jahre nach der Gründung erhielten die BewohnerInnen des Schachen-Quartiers das Schulhaus Innerschachen. «Das kleine Schulhaus im Wald an der Kaspar-Kopp-Strasse mit dem separaten Kindergartengebäude ist sicher etwas Besonderes. Zirka 50 Kinder vom Kindergarten bis zur vierten Klasse beleben hier die Räumlichkeiten. Das gibt ein sehr persönliches Verhältnis zwischen allen SchülerInnen, Lehrern und Eltern», äussert dazu Martin Aregger, Co-Präsident des Quartiervereins Schachen. Er war im Schulhaus Innerschachen selbst Schüler, heute sind es seine Kinder. Massgeblich zur Quartierbildung hat das Studienheim (heute Gymnasium) St. Klemens des Pallotti-Ordens beigetragen. Von 1962 bis 1973 entstanden etappenweise das Studienwohnheim, die Kirche, der Wirtschaftstrakt und das Patresheim. Mit der Kirche hatten die BewohnerInnen ihren eigenen Versammlungsort, der mit dem Wegzug der Pallottiner Patres allerdings verloren ging. «Mein jüngster Sohn Levin wurde als letzter in der St. Klemens-Kapelle vom Pallottiner Pater Frederick im Sommer 2008 getauft», erzählt Martin Aregger.

Harte Köpfe
Die Bewohnerinnen und Bewohner des Schachen-Quartiers sind als kämpferische Naturen bekannt. Doch manche ihrer Anliegen wurden erst Jahrzehnte später realisiert. So reichte beispielsweise der Quartierverein 1954 ein Gesuch beim Gemeinderat ein, dass das Busbillett der Überlandlinie auch für die Tramlinie vom Maihof zum Bahnhof Luzern gültig sein soll. 1983 wurde dieser Wunsch erfüllt – Trams gab’s zu diesem Zeitpunkt keine mehr. 1955 stellte der Quartierverein Schachen ausserdem den Antrag eine Fussgängerunterführung zu erstellen. 60 Jahre später entstand eine Fussgängerüberführung. Die 80-jährige Geschichte des Quartiervereins hat auch ein paar Kuriositäten, wie beispielsweise jene von der Generalversammlung im Jahre 1960, als über die Erhöhung des Jahresbeitrages von zwei auf drei Franken hitzig diskutiert wurde. Sie wurde abgelehnt. Damals kostete ein Liter Milch 57 Rappen. Eine saftige Busse musste der Quartierverein auch schon in Kauf nehmen, nämlich 1998, weil er unbehandelte Einwegpaletten an der Bundesfeier verbrannt hatte. Eine Kuriosität verrät Martin Aregger, der im Schachen-Quartier aufgewachsen ist, aus seiner Kindheit: «Bevor wir während der Turnstunde die Weitsprunganlage benutzen konnten, mussten wir sie zuerst jäten.»

Martin Aregger, Co-Präsident Quartierverein Schachen

Martin Aregger, Co-Präsident Quartierverein Schachen

Lebenswertes Quartier
«Wir haben die unmittelbare Nähe zum Dorfzentrum Ebikon und auch zur Stadt Luzern. Beides ist mit dem öffentlichen Verkehr bequem und schnell zu erreichen. Und mit ein paar Schritten ist man am Rotsee oder in der Rotseebadi. Hier kann man spazieren, die schöne Natur oder eine kleine Bootsfahrt mit der Rotseefähre geniessen», nennt Martin Aregger als Besonderheiten, die das Quartier Schachen lebenswert machen. Rund 1100 Haushalte zählt heute der älteste Quartierverein von Ebikon. Zu ihr gehören folgende Strassen: Adligenswilerstrasse (bis Nr. 74), Fährenweg, Kaspar-Koppstrasse, Keramikweg, Klaraweg, Luzernerstrasse (gerade ab 2, ungerade ab 33), Oberschachenstrasse, Oberschachenweg, Obfalken, Palottiweg, Pilatusweg, Pilgerweg, Rigiweg, Rotseeweg (rechtes Ufer), Schachenstrasse, Schachenweg, Schachenweidrain, Schachenweidstrasse (gerade ab 40, ungerade ab 101) und Walter Linsenmaierweg.

Wer mehr über den Quartierverein Schachen wissen möchte: www.quartierverein-schachen.ch